PORR feiert

150 Jahre an der Wiener Börse

„Wir sind 150 Jahre alt und doch junggeblieben, agil und kraftstrotzend. Mit einer voraussichtlichen Produktionsleistung von rund 5,6 Milliarden Euro im Jahr 2018 und einem Auftragsbestand, der erstmals mehr als 7 Milliarden Euro beträgt, schauen wir zuversichtlich in die Zukunft. Ich bedanke mich bei allen PORRianerinnen und PORRianern für ihren Einsatz und ihre Loyalität. Mit unserer Innovationskraft werden wir auch in den nächsten 150 Jahren gemeinsam Spitzenleistungen erbringen“, betonte PORR-CEO Karl-Heinz Strauss der Wiener Börse vor geladenen Gästen zum 150-jährigen Jubiläum der Erstnotiz.

„Unsere PORR hat ihr Know-how schon früh in so gut wie allen Bereichen der Bauwirtschaft erworben: Industrie- und Wohnbauten, Stollen, Tunnel, Straßen und Eisenbahnlinien. Es überrascht daher nicht, dass die PORR immer wieder den Zuschlag für höchst komplexe Projekte erhalten hat“, beschreibt Strauss den Werdegang der PORR. Heute ist die PORR eines der größten Bauunternehmen in Österreich, ein führender Player in Europa und die älteste noch aktive Aktie an der Wiener Börse." Für den Erfolg, so Strauss, sind die mittlerweile mehr als 20.000 PORRianer verantwortlich.

„Bauen ist ein People Business, jedes Bauvorhaben hat mit Menschen zu tun. Jenen, für die es errichtet wird. Und jenen, die es planen und bauen. Das sind nicht nur diejenigen, die man auf der Baustelle sieht, sondern noch viele mehr hinter den Kulissen. Sie alle sind vielfach miteinander vernetzt. Schließlich kann ein Projekt nur so gut werden, wie das Team ist, das dahintersteht“, so Strauss weiter, der bis Ende Oktober in jedem Land in dem die PORR tätig ist mit den dort Beschäftigten und ihren Familien das Jubiläum feiern wird.

Neben dem ImmoFokus unter den Gratulanten gesichtet: Bundeskanzler Sebastian Kurz, Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka, Finanzminister Hartwig Löger, WKO-Präsident Harald Mahrer …