Zentrale in Deutschland eröffnet

Österreichischer Smart Home-Spezialist Loxone expandiert weiter.

Die Erfolgsstory setzt sich fort. Der österreichische Smart Home-Spezialist Loxone eröffnete nun seine Deutschlandzentrale in Wäschenbeuren bei Stuttgart, Baden-Württemberg. Die neue Niederlassung mit einer Smart Home-Erlebniswelt stärkt die Präsenz auf dem deutschen Markt und bringt Kunden und Hersteller näher zusammen. 

Der deutsche Markt ist für Loxone einer der wichtigsten. Ein knappes Drittel seines Gesamtumsatzes, rund 22 Millionen Euro im Jahr 2017, erzielt der Smart Home-Spezialist in der Bundesrepublik. Um diesen Trend fortzusetzen, eröffnete Loxone nun bei Stuttgart eine eigene Deutschlandzentrale. In den vergangenen zwei Jahren hat die Loxone Gruppe 7 Millionen Euro in den Standort investiert, davon 1,5 Millionen in eine moderne Elektronikfertigung. Die neue Unternehmensniederlassung ebenfalls dort anzusiedeln, war ein logischer Schritt. Neben dem Basecamp, wie Loxone seine Deutschlandzentrale nennt, entstand auch ein exklusives Showhome, das Kunden wie Partner das „real Smart Home“ – also den Komplett-Ansatz von Loxone – hautnah erleben lässt. 

„Wir möchten mit unserer neuen Niederlassung die Wege zu unseren Partnern und Kunden verkürzen. Denn bisher haben wir den deutschen Markt aus der Konzernzentrale in Kollerschlag mitbedient. Das hatte zur Folge, dass unsere Kunden zum Teil weite Anreisen in Kauf genommen haben, um unsere Infoveranstaltungen rund um das Real Smart Home zu besuchen oder in unserem Showhome die Vorteile des intelligenten Zuhauses zu erfahren. Nun können sie auch in unserem deutschen Showhome live erleben, wie man leicht über 50.000 Handgriffe pro Jahr spart“, berichtet Martin Öller, CEO von Loxone. Darüber hinaus ist die Deutschlandzentrale von Loxone auch ein Gewinn für die Region Wäschenbeuren. Das zeigt nicht nur die Investition in Millionenhöhe, sondern auch die geplante Anstellung von zehn neuen Mitarbeitern: Derzeit sind am Standort Wäschenbeuren 85 Mitarbeiter beschäftigt, in den kommenden Jahren soll der Personalstand weiter wachsen. 

Loxone auf Erfolgskurs 

Im Jahr 2017 erzielte Loxone im deutschen Markt einen Umsatz von 22 Millionen Euro. Für 2018 hat das Unternehmen ambitionierte Ziele. „Wir wollen im laufenden Jahr einen Umsatz von 35 Millionen Euro erwirtschaften. Die Zahlen des ersten Quartals zeigen uns, dass wir auf einem guten Weg sind“, gibt sich Martin Öller ehrgeizig. 

Loxone, 2009 von Martin Öller und Thomas Moser in Kollerschlag gegründet, ist heute Vorreiter bei Smart Home-Komplettlösungen: Auf Wunsch erhalten Bauherren von zertifizierten Loxone Partnern alles aus einer Hand – von der Software über die Hardware bis zum fertigen smarten Zuhause. Mehr als 60.000 Smart Homes in mehr als 100 Ländern hat Loxone so bereits realisiert. Schon heute zählt die Loxone Gruppe 260 Mitarbeiter an 16 Standorten weltweit. Umsatzstärkster Markt ist Deutschland. Hier unterstützen 3.300 Partner bei der Planung und Umsetzung im Eigenheim. 

Künftiger Weltmarktführer

Beim Smart Home setze das Unternehmen nicht auf „technische Spielereien“, erläutert Martin Öller. Vielmehr vertreten die Firmen-Gründer den Standpunkt, dass ein Haus die meisten Aufgaben in punkto Sicherheit, Komfort und Energieeffizienz von selbst erledigen muss. Erst dann wird es zu einem echten Smart Home. Für Martin Öller führt in Zukunft kein Weg an einem smarten Zuhause vorbei. Mit diesem Trend will Loxone in wenigen Jahren weltweit Marktführer in Sachen Smart Home sein. Ein wichtiger Schritt auf dem Weg dorthin sei die Eröffnung der Deutschlandzentrale, so Martin Öller abschließend.