Blick in die Zukunft

Wohnimmobilienmarkt bleibt im Fokus

Dauerhafte Null- und Minuszinsen treiben die Immobilienpreise an. Während sich der Preisanstieg in internationalen Städten wie Dubai, New York, Vancouver, Seoul verlangsamt oder deutlich sinkt, entwickeln sich die Preise europäischer Städte wie Frankfurt, Berlin, Genf, Zürich, Madrid, Paris oder Wien weiterhin stark nach oben. Spiegelfeld: „Der Wohnimmobilienmarkt in den Metropolen Europas bleibt weiterhin im Fokus gesellschaftlicher Debatten.“

Eigentum für Mittelschicht nicht leistbar

Das Wohnungsangebot in Wien im Bereich von rund 7.000 Euro pro Quadratmeter ist groß, die Vermarktung schwierig. Spiegelfeld: „Wenn eine 90 m² Wohnung mit Nebenkosten rund 750.000 Euro aufwärts kostet, dann ist das von zwei Doppelverdienern in den 30-40ern kaum machbar. Selbst wenn deren Eltern tatkräftig unterstützen.“ Sind die Kinder dieser Paare in zwanzig Jahren erwachsen, würden die Folgen erst richtig spürbar werden. Denn diese könnten von ihren Eltern kaum finanzielle Unterstützung erwarten. „Wir müssen uns Gedanken darüber machen wie es der jetzt heranwachsenden Generation einmal gehen wird“, sagt Spiegelfeld. Bürgern mit unteren und mittleren Einkommen sollen bessere Möglichkeiten zur Vermögensbildung geboten werden und privater Immobilienbesitz solle effizienter gefördert werden, so Spiegelfeld weiter.

Hohe Zahlungsbereitschaft, unrealistische Preise

Besondere Blüten im alpinen Österreich – Wohntourismus, treibt der geplante Bau von Luxuschalets in Mittersill, Salzburg. So ist im Kaufpreis eines Chalets ein ePorsche enthalten um ein CO2 - freies Pendeln aus München zu ermöglichen. In der Stadt Salzburg werden in einer nicht optimalen Wohnlage mit hoher Verkehrsbelastung Penthäuser vom Plan weg verkauft, bei einem m² - Preis von 18.000 Euro. Beispiele die auch Andreas G. Gressenbauer, Vizepräsident des Immobilienring Österreich Sorgen bereiten: „Die Gier nach Veranlagung ist zur Zeit nicht zu bremsen. Wer in unserer Branche seriöse Bewertungen abgibt, ist aus dem Geschäft.“ Verkäufer spekulieren auf weiter steigende Preise. Vor allem im High End Luxus Bereich und in Speziallagen sei kein Ende der Hochpreisrallye abzusehen. Hier gehe es um Besitz und nicht um Rendite, erläutert Gressenbauer.

Günstiger Speckgürtel vorbei

Das seit Jahren extrem hohe Preisniveau in den Landeshauptstädten hat zu einem Run auf Grundstücke und Wohnimmobilien am Stadtrand geführt. Die Kauf- und Mietpreise haben sich den Marktverhältnissen angepasst. „Die Hoffnung von Wohnungssuchenden, günstigen Wohnraum im Speckgürtel größerer Städte zu finden, schwindet zunehmend“, meint Gressenbauer.

Wieder Gemeindebau in Salzburg

Erstmals seit den 1960er - Jahren baut die Stadt Salzburg wieder Gemeindewohnungen. Die vor Kurzem übergebenen zehn Kleinwohnungen stellen einen Wendepunkt der Stadtpolitik dar. „Grundsätzlich ist dieser Schritt zu begrüßen, um mehr leistbaren Wohnraum für die Bevölkerung zu schaffen“, konstatiert Gressenbauer. „Jetzt müssen Erfahrungen gesammelt werden, ob dieser Weg auch wirtschaftlich vertretbar ist. Sollte sich die Fiskalpolitik nicht ändern, wird der Staat mehr einspringen müssen“, so Gressenbauer weiter. Allerdings werde der Staat nicht alles stemmen können, es brauche auch die privaten Unternehmen.

Investition in ältere Einfamilienhäuser fehlt

„Viele Einfamilienhäuser und Villen aus den 1960er und 1980er – Jahren benötigen dringend eine energetische Sanierung. Jedoch wird die notwendige Investition den künftigen Erben hinterlassen und Erspartes, für die Pflege im höheren Alter aufbewahrt“, meint Spiegelfeld. Manchmal gebe es auch die Situation, dass die Bewohner mit ihrem Haus zwar über ein Immobilienvermögen verfügen, aber kaum Geld zum Leben haben. „Gerade im Zuge der Klimadiskussion müssen wir überlegen, welches Angebot zur Sanierung gemacht werden kann. Denn sollte eine neue CO2 Abgabe auf fossile Brennstoffe eingeführt werden, dann wäre genau diese Bevölkerungsgruppe am stärksten betroffen“, gibt Spiegelfeld zu bedenken.

Immobilienring Denkwerkstatt zu Maklerprovision

Wichtig sei, so Spiegelfeld, dass seitens der Makler eine beidseitige Vertretung für Anbieter wie Suchende bleibe. Nur so sei eine rechtliche Sicherheit für beide Seiten auch künftig gewährleistet. „Für die Honorierung der Maklerleistungen gibt es unterschiedlichste Möglichkeiten. Der Immobilienring wird der Politik dazu Vorschläge unterbreiten.“ Vor Kurzem trafen zu diesem Thema ausgewählte IR Makler aus ganz Österreich im Rahmen der Immobilienring Denkwerkstatt zusammen, um zukunftsfähige Lösungen zu entwickeln. Gressenbauer appelliert: „Wir müssen intensiv und rasch akzeptable Möglichkeiten finden, den Kopf in den Sand stecken bringt nichts. Wir Makler müssen neuen Bedürfnissen der Kunden Rechnung tragen und uns mit den Innovationen der Digitalisierung dringend mit- und weiterentwickeln.“

Quelle: Immobilienring IR/APA-Fotoservice / Im Bild v.l.n.r. Georg Spiegelfeld, Präsident Immobilienring Österreich; Andreas G. Gressenbauer, Vizepräsident Immobilienring Österreich