CSR und Nachhaltigkeit im heutigen Wirtschaftsleben

CSR und Nachhaltigkeit im heutigen Wirtschaftsleben

Alles ist nachhaltig, der Herr Hofstädter hat nachhaltige Hendel, der Abverkauf beim Leiner/Kika ist nachhaltig, ich kenne keinen Jahresbericht, in dem der Begriff „Nachhaltig“ nicht mindestens einmal vorkommt. Woran sollen wir uns orientieren? Wem können wir vertrauen?

Eigentlich gibt es dafür den CSR-Bericht. In diesem Bericht reportieren Unternehmen ihre Aktivitäten zur Nachhaltigkeit in den drei definierten Säulen Umwelt, Soziales und Wirtschaft. CSR (Corporate Social Responsibility) ist die Darstellung der Übernahme gesellschaftlicher Verantwortung durch das einzelne Unternehmen, der Bericht über Aktivitäten, die in einem Jahresbericht eigentlich bisher keinen Platz gefunden haben. Von der UNO normiert, von der GRI (Global Reporting Initiative) ständig verbessert (mittlerweile gibt es die vierte Version – gültig ab 31.12.2015), geben solche Berichte einen guten Überblick über den Stand der Nachhaltigkeitsbemühungen des einzelnen Unternehmens.

Glauben Sie? Ja, für den informierten Leser kein Problem – aber was machen Sie als uninformierter Leser mit einem CSR-Bericht, dessen erste Zeile lautet: „Wir sind dem Shareholder-Value-Prinzip eng verbunden ...“ Ignorieren? Übersehen? Oder in eine Diskussion gehen, dass Shareholder-Value so viel mit Nachhaltigkeit zu tun hat, wie Feuer mit Eis oder der Herr Grasser in Capri mit der Realität des Gewerbetreibenden?

Ein Unternehmen mit CSR-Bericht muss nicht nachhaltig sein! Ein nachhaltiges Unternehmen muss keinen CSR-Report haben! Schade eigentlich, denn „Tue Gutes und sprich darüber“ sollte eigentlich noch immer eine Tugend des Marketings sein. Nachhaltige Unternehmen sind krisenresistenter, auch ohne CSR-Report, nachhaltige Unternehmen haben eine ausgewogene Produktpolitik, auch ohne CSR-Report, nachhaltige Unternehmen haben die besseren Mitarbeiter, auch ohne CSR-Report, nachhaltige Unternehmen haben die treueren Kunden, auch ohne CSR-Report, nachhaltige Unternehmen haben die besseren Ergebnisse, auch in Krisenzeiten und ohne CSR-Report.

Das ist sehr spannend und die Überlegung ist nicht abwegig, wie es den nachhaltigen Unternehmen mit CSR-Report gegangen wäre? Besser, mehr Kunden, motiviertere Mitarbeiter, nachhaltigeres Ergebnis? Wir wissen es nicht, denn sie hatten keinen CSR-Bericht. Aber in der Vermutung sind wir uns einig: es wäre noch besser gewesen.

Zum Trost eine wichtige Information: Nachhaltiges Denken ist die Grundlage zu einem guten CSR-Bericht. Nicht abschrecken lassen von den Regulatorien und 100-seitigen Manuals. Es ist eine Aufgabe, die im Zusammenspiel der Schlüsselmitarbeiter eines Unternehmens leicht lösbar ist. Ein guter CSR-Bericht kann zu nachhaltigem Denken und Handeln führen, die Einführung von Nachhaltigkeit in ein Unternehmen ist ein anstrengender Weg. Rechnen tut er sich, dass wurde mittlerweile oft genug bewiesen.