EHL erzielt Vollvermietung

Wirtschaftsuniversität Wien übernimmt PRATER GLACIS

Die zur EHL Gruppe zählende EHL Gewerbeimmobilien hat eine der bislang größten Anmietungen am Wiener Büromarkt im heurigen Jahr realisiert und konnte für das im Bau befindliche Bürogebäude PRATER GLACIS in der Perspektivstraße 4 bereits ein Jahr vor Fertigstellung Vollvermietung erzielen: Die Wirtschaftsuniversität Wien (WU) wird das Objekt mit 4.300 Quadratmeter Mietfläche komplett übernehmen und dort schwerpunktmäßig Büros für allgemeines und wissenschaftliches Personal einrichten. EHL war vom Projektentwickler und Eigentümer IG Immobilien exklusiv mit der Verwertung des Bürogebäudes beauftragt.

Bis Sommer 2020 entsteht in der Perspektivstraße 4 in unmittelbarer Nähe zum Hauptstandort der WU ein siebengeschoßiges Büroobjekt mit innovativer Holzfassade. Beim Entwurf des Architektenteams Franz&Sue stehen Nachhaltigkeit und ein zeitgemäßes Arbeits- und Raumkonzept im Mittelpunkt. Über die nahe gelegene U2-Station „Messe-Prater“ ist das Objekt perfekt an das öffentliche Verkehrsnetz angebunden.

„Einen Gesamtnutzer für ein Büroprojekt zu finden, ist geradezu der Idealfall“, sagt Hermann Klein, Geschäftsführer von IG Immobilien. „Ich freue mich, dass wir mit der WU bereits in einer so frühen Projektphase einen langfristigen Nutzer für dieses außergewöhnliche Büroobjekt finden konnten.“

Neben der Nähe zum bestehenden WU-Standort im Prater war insbesondere die Mitsprachemöglichkeit in der Planungsphase ausschlaggebend für die Entscheidung der WU. „Durch die frühe Entscheidung für ein erst in Bau befindliches Objekt können unsere Bedürfnisse noch komplett berücksichtigt werden und wir werden ab Sommer 2020 ein für uns maßgeschneidertes Gebäude beziehen können“, erklärt Univ.Prof. Harald Badinger, im WU- Rektorat u.a. für Campusmanagement zuständig.

Die Anmietung noch in der Projektphase sei ein weiterer starker Impuls für den Bürocluster Lassallestraße-Messe-Prater, so Stefan Wernhart, Geschäftsführer der EHL Gewerbeimmobilien. „Es freut uns sehr, dass wir im Zuge unsers Exklusivmandates eine rasche Verwertung dieses überaus attraktiven Objekts realisieren konnten. Die Lage rund um die Wiener Messe zählt zu den derzeit am stärksten nachgefragten Büroregionen der Stadt, was sich auch in den Miethöhen und der äußerst niedrigen Leerstandsrate widerspiegelt.“

Quelle: Janusch