Glorit feierte Spatenstich

Premium-Wohnungen im Herzen von Hirschstetten

Glorit feierte den Spatenstich für insgesamt 17 Premium- Wohnungen in der Fundergasse 6 in Wien Donaustadt. Die Fertigstellung ist für Ende 2020 geplant.

Die Wohnungen auf Eigengrund inmitten von Hirschstetten sind auf Stiegen aufgeteilt. Zusätzlich punktet das Projekt mit Tiefgaragenparkplätzen. Jede der 17 Wohneinheiten (zwei bis fünf Zimmer, 63 bis 197 Quadratmeter Wohnfläche) überzeugt mit einer eigenen Freifläche Garten mit großzügiger Terrasse oder Balkon. Die hochwertige Ausstattung versteht sich bei Wiens Platzhirsch unter den Premiumbauträgern wie immer von selbst: Künftige Bewohner können sich unter anderem auf Sanitärausstattung von Villeroy & Boch und Hansgrohe, edle Feinsteinzeug-Fliesen, Echtholzdielen und lichtdurchflutete Räume dank großer Fensterflächen freuen. Eines der Highlights ist das Penthouse: fünf Zimmer, eine Wohnfläche von 197 Quadratmetern, insgesamt drei großzügige Terrassen, Klimaanlage und direkte Liftfahrt in die Wohnung sprechen für sich. Die umliegenden Erholungsgebiete und die hervorragende Anbindung begeistern: so befinden sich der beliebte Badeteich Hirschstetten und die Neue Donau in der Nähe. Gleichzeitig ist die rasche Erreichbarkeit der Stadt durch die S-Bahn-Linie S80 und die U-Bahn-Linie U2 gegeben. Auch der Gewerbepark Stadlau und das SMZ Ost Donauspital sind schnell zu erreichen. Die Wohnungen können schlüsselfertig ab 299.900,-- provisionsfrei direkt vom Bauträger erworben werden.

„Das Projekt in der Fundergasse untermauert unsere Firmenphilosophie einmal mehr: Hochwertiges Wohnen in bester Lage bei gleichzeitig optimaler Anbindung und Infrastruktur. Für eine Top-Wohnqualität sorgen außerdem die gewohnt hochexklusive Ausstattung und die moderne Architektur sowie die nahe gelegene Natur“, freut sich Glorit-Geschäftsführer Stefan Messar über den aktuellen Spatenstich.

Quelle: Glorit / Visualisierungen Fundergasse 6
Quelle: Glorit / v.l.n.r.: Andreas Glatz (Generalunternehmen Steirisches Handwerk), Stefan Messar und Harald Holzer (beide Glorit), Architekt Werner Hackermüller und Ernst Kuttner (Ziviltechnik Kuttner)