Rekordhalbjahr für Rendity

7,75 Millionen Euro Investmentvolumen

Rendity und deren Anleger können auf ein höchst erfolgreiches erstes Halbjahr zurückblicken: In den vergangenen sechs Monaten hat die Crowd 13 Immobilienprojekte in Österreich und Deutschland mit einer Gesamtsumme von 7,75 Mio. Euro finanziert – ein neuer Rekordwert und bereits deutlich über dem Volumen vom gesamten Jahr 2018.

Von den 13 Projekten, die von renommierten Immobilienentwicklern wie z.B. Haring Group oder JP Immobilien, errichtet werden, entfielen zehn auf die Produktschiene Rendity Growth, bei der Entwicklungsprojekte finanziert werden. Mit drei Projekten gewinnt aber auch das erst Ende 2018 gestartete Geschäftsfeld Rendity Income, bei dem in voll vermietete Bestandsimmobilien investiert wird, immer mehr an Bedeutung.

Unter den dreizehn Projekten erreichten zwei die in Österreich selten überschrittene Marke von je einer Million Euro Finanzierungsvolumen. Bei beiden handelte es sich um Angebote aus dem Geschäftsbereich Rendity Income in Wien-Margareten, nämlich die Revitalisierung des geschichtsträchtigen Jugendstiljuwels Epstein-Haus in der Schlossgasse und ein voll vermietetes Gewerbe- und Wohnobjekt in der Bräuhausgasse. Im Durchschnitt aller Projekte betrug das Finanzierungsvolumen 595.000 Euro. Der Anteil an den Gesamtinvestitionskosten variiert dabei zwischen 2 und 19 Prozent, da ein Großteil durch Bankkredite aufgebracht wird.

Im Schnitt investierten die Investoren 3.532 Euro, die durchschnittliche Rendite der Projekte betrug 6,1 Prozent. Bei den Investoren dominieren mit 63 Prozent österreichische Anleger, aber bereits ein Drittel kommt aus Deutschland. Auf andere EU-Länder entfallen 4,5 Prozent.

„Im ersten Halbjahr konnten wir so viele Projekte wie noch nie erfolgreich finanzieren und unseren Investoren gemeinsam mit unseren renommierten Projektpartnern ausgesprochen attraktive Anlagemöglichkeiten bieten“, sagt Rendity-Gründer Lukas Müller. „Crowdinvestment hat sich zu einem fixen Bestandteil der Finanzierungsmöglichkeiten in der Immobilienbranche entwickelt, auf die vor allem bereits sehr gut etablierte Marktteilnehmer zurückgreifen. Auch die Investmentsummen pro Projekt steigen stetig an und wir werden auch im zweiten Halbjahr wieder das eine oder andere Millionenprojekt realisieren.“

Im ersten Halbjahr wurden sowohl in technischer Hinsicht als auch produktseitig einige Innovationen umgesetzt. Dazu zählt unter anderem die neue Produktschiene der Bestandsimmobilien, die „Rendity API“ mit dessen Programmierschnittstelle ein offener Zugang mit noch mehr Transparenz geschaffen wurde und der „Rendity Sofortzins“, bei dem Investoren Zinsen bereits während der Zeichnungsfrist erhalten. „Je früher man ein Investment zeichnet, desto mehr profitiert man vom Rendity Sofortzins, der ab dem Zahlungseingang zu laufen beginnt und nach Ablauf der Zeichnungsfrist ausbezahlt wird. Das hat sich auch sehr positiv auf die Dauer der Zeichnungsfrist der einzelnen Projekte ausgewirkt, die im Schnitt nur 2 Wochen betrug“, so Müller.

Für die kommenden Monate hat Rendity jedenfalls viel vor. „Ein wichtiger Schwerpunkt wird der Ausbau weiterer Vertriebskanäle und Kooperationen sein, die noch größere Investmentprojekte ermöglichen“, sagt Müller. „Darüber hinaus streben wir nach dem erfolgreichen Markteintritt in Deutschland auch die Expansion in weitere Länder an, insbesondere die Schweiz ist für uns ein wichtiger Zielmarkt.“ Da in den nächsten Monaten nach aktuellem Stand bereits 6 großvolumige Investments geplant sind, zeichnet sich ein weiteres starkes Wachstum ab.

Quelle: Rendity / Co-Founder & CEO Lukas Müller