Smarte Zentrale

Smarte Zentrale

Volksbank Wien goes Wien-Erdberg

Smarte Zentrale

Volksbank Wien goes Wien-Erdberg

Fortschrittliches Bürokonzept mit Open-Space-Lösung

Die alte Bürostruktur wurde gänzlich in der Kolingasse gelassen, denn die neue Büroaufteilung schafft Raum für bessere Kommunikation und Zusammenarbeit. Grundlage dieses Konzepts sind offen gestaltete Räume, flexible Arbeitsplätze („Desk Sharing“) und vertrauensbasiertes Arbeiten („Remote Work“). DI Gerald Fleischmann, Generaldirektor der VOLKSBANK WIEN AG, freut sich über den Schritt: „Das Volksbank Forum reduziert nicht nur die Betriebsaufwendung durch optimale Planung und effiziente Flächennutzung, sondern bietet auch modernste Büroinfrastruktur. Die neue Raumgestaltung fördert Transparenz, offene Kommunikation und zeigt einmal mehr, dass die VOLKSBANK WIEN AG zukunftsfit ist.“

Hausbank rüstet mit modernen Technologiemaßnahmen auf

Highlights in der neuen Zentrale sind die neuen Kommunikations- und Technologiemaßnahmen. Diese Erneuerung ermöglicht einen wichtigen Beitrag für ein effizientes Zusammenarbeiten und intensiviert die Kommunikation über Bereichs- und Abteilungsgrenzen hinweg.

Sozialer und nachhaltiger Fokus

Der Hausbank der Österreicherinnen und Österreicher liegen ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und deren Wohlbefinden am Herzen. Um ihnen größtmögliche Flexibilität zu bieten, gibt es die Option auf „Remote Work“. Dies kommt vor allem Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern mit Familien zugute, welche zusätzlich durch Kindergartenplätze unterstützt werden. Gesunden Ausgleich zum Büroalltag schaffen ein Gymnastikraum und ein Fitnesscenter im Gebäude. Einen weiteren Vorteil bietet die hauseigene Kantine, in welcher die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Pause mit abwechslungsreichen Speisen verköstigt werden.

Die VOLKSBANK WIEN AG ist sich ihrer ökologischen Verantwortung bewusst und setzt sich deshalb für ein nachhaltigeres Büromanagement ein. Bei der neuen Bürostruktur wurde viel Wert auf eine gute öffentliche Anbindung und auf ausreichend Platz für Fahrradabstellplätze gelegt. Zudem sind weitere Maßnahmen, wie zum Beispiel die Papierreduktion, Teil des Nachhaltigkeitskonzepts.

Quelle: Franz Sewera