So funktioniert Immobilienvermarktung ohne Listung

Findheim präsentiert “Secret Deals” auf der Expo Real

Die Idee den Vermarktungsprozess von Kaufimmobilien umzudrehen, kam dem Wiener Proptech-Startup durch die zahlreichen Gespräche mit Bauträgern und Maklern. „Oftmals haben die Verkäufer Objekte im Portfolio, die aus unterschiedlichsten Gründen nicht auf Plattformen gelistet werden können. Und damit haben sie ein Problem ihr Angebot bekannt zu machen” analysiert Findheim Geschäftsführer Jürgen Leger. „Die Secret Deals lösen nun dieses Problem, indem sie einen sicheren 1:1-Kommunikationskanal mit Usern herstellen, die aktuell genau nach solchen Objekten suchen. Eine öffentliche Listung wird damit hinfällig.” 

Und so geht’s:

Auf der Plattform werden dem wohnungssuchenden User Fragen gestellt, die schlussendlich in einem genauen Profil zusammengefasst werden und die Wünsche und Vorlieben des Users widerspiegeln. Sobald dieses Userprofil eine gewisse Aussagekraft hat, stellt Findheim eine teilanonymisierte Version davon für seine Kunden zur Verfügung. Decken sich die Wünsche eines Users mit den Charakteristika eines Objekts, kann der Bauträger proaktiv mit einem individuellen Angebot an den User herantreten.

Gleichzeitig profitieren Wohnungssuchende von den Secret Deals. Sie bekommen Zugang zu Objekten, die sie sonst nicht auf Plattformen finden würden. Oftmals handelt es sich dabei um neue und besonders attraktive Immobilien. Ob und wann ein User im Rahmen der Secret Deals angesprochen werden darf, bestimmt der User stets selbst.

Jürgen Leger fasst zusammen: „Durch die Secret Deals kommen Findheim-User schnell und unkompliziert auf die Vormerkliste der Verkäufer, sofern die Übereinstimmung von Suchwunsch und Wohnungsprofil gegeben ist.”

Quelle: Martina Siebenhandl /Jürgen Leger