Was sagt das Grundbuch?

willhaben und IMMOunited haben das zweite Quartal 2019 ausgewertet

Gemeinsam mit dem Grundbuchexperten IMMOunited analysiert die Immobilienplattform willhaben regelmäßig die spannendsten Immobilien-Verbücherungen Österreichs. Die untersuchten Zahlen reichen von den meisten Transaktionen, über Top-Deals im Wohnbereich, den höchsten Transaktions-Summen, bis hin zu den größten Grundstücks-Verkäufen. Anbei sind die spannendsten Ergebnisse des zweiten Quartals 2019.

Bezirke: Die meisten Immobilien-Transaktionen im Quartal – absolut

Österreichweit

1. Graz (Stadt) (761)
2. Wien 22., Donaustadt (345)
3. Salzburg (Stadt) (342)
4. Baden (317)
5. Innsbruck-Land (298)

Bezirke: Die meisten Immobilien Transaktionen im Quartal – relativ pro Einwohner

Top 5 – Österreichweit

1. Kitzbühel
2. Wien 18., Währing
3. Graz (Stadt)
4. Mistelbach
5. Dornbirn

Spitzenreiter-Bezirk in jedem Bundesland (Meiste Immobilien-Transaktionen relativ pro Einwohner)

1. Tirol – Kitzbühel
2. Wien – Wien 18., Währing
3. Steiermark – Graz (Stadt)
4. Niederösterreich – Mistelbach
5. Vorarlberg – Dornbirn
6. Salzburg – Zell am See
7. Kärnten – Klagenfurt (Stadt)
8. Burgenland – Eisenstadt (Stadt)
9. Oberösterreich – Wels (Stadt)

Bezirke: Die wenigsten Transaktionen im Quartal – relativ pro Einwohner

1. Tamsweg
2. Südoststeiermark
3. Weiz
4. Rohrbach
5. Eferding

Wohnimmobilien: Die drei Top-Transaktionen im Quartal – nach Kaufpreis

Österreichweit

1. 11,53 Mio. Euro. Ein Einfamilienhaus in Döbling (1190 Wien).
2. 9,4 Mio. Euro. Ein Einfamilienhaus in Aurach bei Kitzbühel (Tirol).
3. 8,9 Mio. Euro. Eine Dachgeschoßwohnung in Innere Stadt (1010 Wien).

Pro Bundesland (Bezirk)

Burgenland
1,2 Mio. Euro. Ein Einfamilienhaus in Oggau.

Kärnten
2,8 Mio. Euro. Eine Wohnung in Velden am Wörther See.

Niederösterreich
4,25 Mio. Euro. Ein Einfamilienhaus in Klosterneuburg.

Oberösterreich
3 Mio. Euro. Ein Einfamilienhaus in Unterach.

Salzburg
2,15 Mio. Euro. Ein Einfamilienhaus in Salzburg-Aigen.

Steiermark
1,8 Mio. Euro. Ein Einfamilienhaus in Graz.

Tirol
9,4 Mio. Euro. Ein Einfamilienhaus in Aurach bei Kitzbühel

Vorarlberg
3 Mio. Euro. Eine Wohnung in Lochau.

Wien
11,53 Mio. Euro. Ein Einfamilienhaus in Wien 19., Döbling.

Die fünf größten Transaktionen des Quartals – nach Kaufpreis (netto / gesamtes Grundbuch)

Österreichweit

1. 35,1 Mio. Euro. Ein Mehrfamilienhaus in der Leopoldstadt (1020 Wien).
2. 33,25 Mio. Euro. Ein Gebäude in Favoriten (1100 Wien).
3. 31,4 Mio. Euro. Ein Gebäude in Penzing (1140 Wien).
4. 31 Mio. Euro. Ein Zinshaus in der Leopoldstadt (1020 Wien).
5. 29,41 Mio. Euro. Ein Gebäude in Eberstalzell (Oberösterreich).

Pro Bundesland

Burgenland
3,35 Mio. Euro. Ein Hotel/eine Pension in Neusiedl am See.

Kärnten
21,14 Mio. Euro. Ein Gebäude in Spittal an der Drau.

Niederösterreich
7,53 Mio. Euro. Ein Gebäude in Schwechat.

Oberösterreich
29,41 Mio. Euro. Ein Gebäude in Eberstalzell.

Salzburg
17,45 Mio. Euro. Ein Hotel/eine Pension in Salzburg.

Steiermark
7,41 Mio. Euro. Ein Gebäude in Graz.

Tirol
19,3 Mio. Euro. Ein Gebäude in Rum.

Vorarlberg
9,7 Mio. Euro. Ein Mehrfamilienhaus in Lech.

Wien
35,1 Mio. Euro. Ein Mehrfamilienhaus in Wien 2., Leopoldstadt.

Die Top Grundstück-Deals des Quartals nach Fläche

Top 3 – Österreichweit

1. 175.292m² - Zwettl (Niederösterreich)
2. 111.791 m² - Prottes (Niederösterreich)
3. 92.115 m² - Globasnitz (Kärnten)

Pro Bundesland

Burgenland
82.546 m² - Hirm

Kärnten
92.115 m² - Globasnitz

Niederösterreich
175.292m² - Zwettl

Oberösterreich
64.584 m²- Gurten

Salzburg
32.583 m² - Seekirchen

Steiermark
91.836 m² - Köflach

Tirol
22.425 m² Kössen

Vorarlberg
38.556 m² - Brand

Wien
39.613 m²

Methodik

Um ein möglichst vollständiges und realistisches Abbild für den jeweiligen Zeitraum (1.4.2019 - 30.06.2019) sicher zu stellen, erfolgt die Grundbuch-Analyse stets nach Kaufvertragsdatum und ein Quartal weiter zurückliegend, um auch langwierigen Verbücherungs-Prozessen etc. entsprechend Rechnung zu tragen. Insgesamt wurden für die Quartalsinfo Q2 / 2019 annähernd 15.000 realisierte Transaktionen ausgewertet.

Quelle: IMMOunited / Roland Schmid CEO