Wohnen im Porsche

Die Marke Porsche verewigt sich jetzt in Frankfurt am Main mit einem Hochhaus. Die hauseigene Design-Tochter spricht sogar schon von einem neuen Wohntrend.

Man kann sie in die Garage stellen, am Handgelenk tragen oder an die Wand hängen. Die Rede ist von der Edelmarke Porsche. Markenfetischisten und Luxusliebhaber können schon bald in ihr wohnen. Denn in Frankfurt soll gleich – unter der Regie des Porsche Design Studios – ein ganzes Hochhaus entstehen. Erste Skizzen für den „Porsche Design Tower“ liegen schon vor, der Realisierungswettbewerb für das architektonische Konzept des Wohnhochhauses mit 150 bis 200 Wohnungen, genannt „Porsche Design Suiten“, läuft bereits. Aber nicht nur von außen soll alles edel sein: Innen werden die voll möblierten Appartements im Porsche-Stil eingerichtet sein. Natürlich setzt sich im Automobil-Konzept ebenfalls alles Made by Porsche durch: Die Autos werden in einer Hochgarage mit Elektrotankstellen und Carsharing-Möglichkeiten untergebracht. Die Fertigstellung dieses Gesamtkunstwerks ist für Anfang 2018 geplant.

Jürgen Geßler, CEO der Porsche Design Group, sieht sein Unternehmen als Vorreiter eines Trends: Branded Buidings. „In den vergangenen Jahren hat sich das Konsumentenverhalten tiefgreifend verändert“, erklärt er, „Kunden suchen heute Sicherheit. Und zwar nicht nur in Bezug auf Produkte des täglichen Lebens, wie beispielsweise Kleidung, Schuhe oder Autos, sondern auch in Bezug auf Immobilien.“ Branded Buildings sollen eben diese Sicherheit geben. Geßler: „Sie stehen für den Wert einer Marke und geben den nötigen Differenzierungsgrad eines Immobilienprojekts.“ Laut dem Design-Chef entsteht mit dem Frankfurter Hochhaus das erste „Branded Building“ in Europa. Erfahrungen hat das Studio bereits mit diesem Thema: Ein ähnliches Projekt treibt das Unternehmen bereits in Miami voran. Dort soll ein Aufzug das geliebte Auto sogar direkt ins Heim transportieren.

Europaviertel im Aufschwung

In der pulsierenden Finanzmetropole Frankfurt am Main ist derzeit viel los. Im Europaviertel, einem der neuen Stadtquartiere Deutschlands, entsteht zurzeit eine urbane Mischung aus Wohnungen, Büros, Hotels, hochwertigen Ladengeschäften und Gastronomie. Eingebettet zwischen EZB-Gebäude, Messeturm und Skyline Plaza wartet auf Detailverliebte und Luxusorientierte mit dem Porsche Design Tower Frankfurt ein außergewöhnliches Bauprojekt. Die Betreiber – neben Porsche Design sind die Immobilien-Unternehmen Hildebrandt aus Stuttgart und Europaviertel-Experte aurelis real estate aus Eschborn sowie das Architekturbüro a:dk aus Mainz engagiert – sehen in diesem Bauvorhaben enormes Zukunftspotenzial: Ansprechend gestaltete Park- und Freiflächen wie z.B. der Europagarten, eine vielfältige soziale Infrastruktur, die direkte Nähe zur City sowie ein phänomenaler Ausblick auf die umliegenden Hochhäuser und Türme machen den Standort perfekt für den Porsche-Turm.

Frankfurt am Main zählt zu den acht Global Leaders der Finanzwelt und ist damit der Mittelpunkt der kontinentaleuropäischen Geld- und Währungspolitik. Ursprünglich als Gründer- und Stifterstadt sowie Stadt der Museen bekannt, will sich die Finanzmetropole auch als Green City oder Stadt der kurzen Wege positionieren.Das Grundstück des Porsche Design Tower Frankfurt befindet sich in unmittelbarer Nähe zur Frankfurter City. Der Bauplatz liegt direkt an der Emser Brücke und bildet damit den Auftakt zum Boulevard Mitte, der einzigen Prachtstraße dieser Art in der Stadt am Main. Hochwertig gestalten sich auch die nahe gelegenen Park- und Freiflächen des Europagartens, der ein besonderes Lebensgefühl vermitteln soll.

Das Projekt im Detail

Auf Baufeld 29, mitten im Europaviertel, soll also der neue Prachtbau entstehen. Gebaut wird das Designer-Haus von P+B Planen und Bauen aus Sankt Augustin. Der Bauträger verspricht eine Kombination aus einzigartiger Lage mit Blickachsen zur Frankfurter Skyline auf der einen und den Höhenzügen des Taunus auf der anderen Seite. Ermöglicht werden soll dies alles durch die Teilnahme internationaler Stararchitekten, Österreich ist hierbei durch Delugan Meissl vertreten.

„Frankfurt ist der ideale Ort, um ein solches Bauvorhaben umzusetzen. Aufgrund der Lage und seiner wirtschaftlichen Bedeutung ist der Standort für eine internationale Klientel interessant“, ist Gerd Hebebrand, Geschäftsführer des Bauträgers P + B Planen und Bauen, überzeugt. Auch Edel-Immobilien-Vermarkter Hildebrandt freut sich: „Die Zusammenarbeit mit der Luxusmarke Porsche Design wird nachhaltig zur Adress- und Markenbildung des Towers beitragen“, so Geschäftsführer Alfred Hildebrandt. Geplant ist ein Wohnhochhaus mit 150 bis 200 Wohnungen (40.000 Quadratmeter Bruttogeschoßfläche).

So genannte Porsche Design Suiten, voll möblierte und exklusiv gestaltete Boutique-Apartments, sowie 1- bis 5-Zimmerwohnungen, Penthouse-Wohnungen und Townhouses über zwei Etagen sollen Käufer aber auch Kapitalanleger aus dem In- und Ausland ansprechen. Fahrzeugstellplätze befinden sich in einer außergewöhnlichen Hochgarage mit Elektrotankstellen und Car-Sharing-Möglichkeiten. Parkähnlich gestaltete Außenbereiche sollen den denkmalgeschützten Wasserturm, ein Relikt aus der ehemaligen Bahnnutzung, einbeziehen.

Der Architektenwettbewerb läuft noch bis Februar 2015. Danach werden die Entwürfe prämiert und vorgestellt. Baubeginn und Vertriebsstart ist für Anfang 2016 vorgesehen, die Fertigstellung ist bis Anfang 2018 geplant.