Investment International Allianz kauft Frankfurter Tower 1 für 1,4 Milliarden Euro

Allianz Real Estate erwirbt im Joint Venture mit der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) und über einen Universal-Investment-Fonds für 1,4 Mrd. Euro den Frankfurter Büroturm "T1". Es ist der bislang größte Verkauf einer einzelnen Immobilie in Deutschland.

von 2 Minuten Lesezeit

Allianz kauft Frankfurter Tower 1 für 1,4 Milliarden Euro

Dies ist das zweite Joint Venture dieser Art zwischen der Allianz und dem BVK-Fonds, nach dem Forward Deal im Jahr 2019 zum Erwerb des EDGE East Side Tower in Berlin. 

Entwickelt von Groß & Partner ist der FOUR T1 ein 233 Meter hohes Gebäude, das auf seinen 54 Etagen mehr als 82.500 Quadratmeter bietet - davon 74.800 Quadratmeter Büros. Es wird der dritthöchste Wolkenkratzer in Frankfurt sein. Zwei Drittel der Büroflächen des FOUR T1 sind bereits vier Jahre vor der Fertigstellung an erstklassige Mieter u.a. aus dem Banken- und Beratungssektor vorvermietet. 

Nach Fertigstellung im Jahr 2024 streben Allianz Real Estate und Groß & Partner mit dem Objekt die höchste Nachhaltigkeitszertifizierung Deutschlands an: DGNB Platin in Kombination mit der Klassifizierung als 'Vertical City'. 

FOUR T1 ist Teil einer prominenten Stadtentwicklung, die nach einem Work-Live-Play-Konzept gebaut wird und aus vier Türmen auf einer zusammenhängenden Fläche besteht. Innerhalb von FOUR T1 wird es eine große Gastronomiefläche, ein Ladengeschäft und Café, eine Kindertagesstätte und eine Reihe von Dachterrassen geben. Die anderen drei Türme der Entwicklung werden Wohneinheiten und Eigentumswohnungen, ein Designhotel und Büroflächen bieten.

Die Transaktion wurde von den Anwaltskanzleien Hogan Lovells International LLP (für Groß & Partner), Clifford Chance LLP (für Allianz Real Estate und für das Joint Venture Allianz / BVK) und NEUWERK PartG mbB (für BVK) begleitet. Darüber hinaus wurden Allianz und BVK von BMP (technische Due Diligence) und BNP Real Estate (kaufmännisch) beraten; Groß & Partner wurde auch von den Beratern der Kanzlei Steinhaus & Griesar beraten.

Verwandte Artikel