ImmoFakten EHL Investment Consulting erwartet transaktionsreiches Jahr 2022

ImmoFakten - nur ein Klick entfernt!

Nachdem im Vorjahr rund 4,5 Milliarden Euro in heimische Gewerbeimmobilien investiert wurde, rechnen die EHL-Experten für 2022 mit einem Transaktionsvolumen von deutlich mehr als fünf Milliarden Euro

von 2 Minuten Lesezeit

EHL Investment Consulting erwartet transaktionsreiches Jahr 2022

Auch wenn der Einfluss der COVID-19-Pandemie 2021 noch deutlich zu spüren war, stieg das Transaktionsvolumen im Vergleich zu 2020 um 30 Prozent. Für die Experten von EHL Investment Consulting stehen die Chancen gut, dass sich das Volumen heuer nochmals deutlich erhöht und der bisherigen Rekordmarke von sechs Milliarden Euro aus dem Vorkrisenjahr 2019 annähert. Der Geschäftsführende Gesellschafter Franz Pöltl spricht sogar von einem „nahezu perfekten Marktumfeld für Immobilieninvestoren“. So würden sich etwa einige großvolumige Transaktionen derzeit bereits in Abwicklung befinden. 

„Das außergewöhnlich niedrige Zinsniveau macht Immobilien gegenüber Alternativveranlagungen wie etwa festverzinslichen Wertpapieren zusehends interessanter. Gleichzeitig bestehen vor diesem Hintergrund auch sehr attraktive Finanzierungsmöglichkeiten. Darüber hinaus bieten Immobilien dank der indexgebundenen Mieterträge guten Schutz gegen die voraussichtlich anhaltende Inflationsdynamik. Die außergewöhnlich hohe Liquidität der potenziellen Käufer bewirkt einen starken Nachfragedruck, der eine Reihe von Bestandshaltern dazu motivieren wird, dieses ausgezeichnete Marktumfeld und das hohe Preisniveau zu nutzen, um Gewinne zu realisieren. Nicht zuletzt werden auch heuer wieder einige attraktive Entwicklungsprojekte auf den Markt kommen“, so Franz Pöltl, Geschäftsführender Gesellschafter EHL Investment Consulting. 

Am besten schlugen sich 2021 die von Investoren als stabil angesehenen Segmente Wohnimmobilien und Top-Büroobjekte. Gleichzeitig erreichte Logistik ein nie dagewesenes Renditeniveau, während der Hotel- und Einzelhandelsbereich am stärksten litten. Aber gerade die „Sorgenkinder“ der letzten beiden Jahre sollen 2022 einen Rebound vollziehen. „Zwar ist keine Entwicklung wie 2019 zu erwarten, aber Einzelhandels- und Hotelinvestments werden zurückkommen“, so Pöltl. So könnte etwa das eine oder andere Shoppingcenter gedreht werden. Am stärksten nachgefragt soll aber auch heuer das Spitzensegment Wohnen, Büro und Logistik bleiben. 

„Die Spitzenrenditen für die Top-Segmente Wohnen, Büro und Logistik werden nochmals zurückgehen, aber auch die nachgelagerten Qualitätssegmente werden aufgrund der vorherrschenden Angebotsknappheit preislich weiter zulegen“, prognostiziert Markus Mendel, Geschäftsführer der EHL Investment Consulting. Auch der Anteil der internationalen Investoren, der 2020 noch gering war und sich im Vorjahr deutlich erholte, soll 2022 weiter ansteigen. Indes bereiten anstehende inflationsbedingte Zinserhöhungen in den USA bereiten den EHL-Experten keine großen Sorgen. Mittel- bis langfristig sei ein stabiles Zinsumfeld zu erwarten. Mit höheren Inflationsraten sei nur vorübergehend zu rechnen. 

Verwandte Artikel