International Infrastruktur Italiens Städte ergreifen Maßnahmen zur Senkung des Stromverbrauchs

Die Regierung rät, Büros, Wohnungen und Geschäfte nicht unter 26 Grad zu kühlen. Die Beamten werden aufgefordert, am Ende des Tages das Licht in den Büros auszuschalten.

von 2 Minuten Lesezeit

Italiens Städte ergreifen Maßnahmen zur Senkung des Stromverbrauchs

Mit Blick auf den Herbst und die Wiederinbetriebnahme der Heizungsanlagen hat das italienische Umweltministerium die Gemeinden gebeten, die Temperatur in den öffentlichen Gebäuden um zwei Grad zu senken.

In Mailand hat Bürgermeister Giuseppe Sala Geschäfte aufgerufen, ihre Türen geschlossen zu halten, um den Strombedarf der Klimaanlagen zu senken. Seit Anfang August ist es in Florenz verboten, die Türen in Geschäften mit Klimaanlage offen zu halten. Wer sich nicht an die Regeln hält, muss mit einer Geldstrafe von 25 bis 500 Euro rechnen. Zu den Empfehlungen der Gemeinde Florenz zählt, nur das Nötigste zu bügeln, die Waschmaschine nur bei voller Beladung einzuschalten und im Winter die Heizkörper auf 18 bis 19 Grad zu halten.

In der Dolomiten-Stadt Belluno werden die 6.800 Straßenlaternen der Stadt von 2.30 Uhr bis 5.00 Uhr ausgeschaltet. In der süditalienischen Hafenstadt Bari wird die alte Straßenbeleuchtung durch neue LED-Systeme ersetzt. Eingeführt wird das sogenannte "Telemanagement" für die Steuerung der Heizungsanlagen in Schulen, das erhebliche Einsparungen bei den Betriebskosten ermöglicht.

In Italien werden einkommensschwache Haushalte je nach ihrer Größe und ihrem Verbrauch ab dem zweiten Quartal 2022 finanziell bei ihren Strom- und Gasabrechnungen unterstützt. Außerdem gibt es eine Mehrwertsteuersenkung bei den Gas-Abrechnungen. Seit März und bis Anfang September werden Benzin und Diesel subventioniert. Mit einer Steuersenkung gewährt die Regierung eine Verbilligung des Sprits um 30 Cent pro Liter. (apa)

Verwandte Artikel