Kurz & Bündig: Wohnen

von 4 Minuten Lesezeit

Soravia Group

Baubeginn rückt näher Mit der abgeschlossenen Flächenwidmung rückt der Baubeginn für die Projekte „Triiiple“ und „Danube Flats“, geplant auf dem Gelände des ehemaligen Zollamts und am Standort des ehemaligen Cineplexx gleich neben der Wiener Reichsbrücke, in greifbare Nähe. Eingebettet in die bestehende Stadtlandschaft schaffen die vier städtischen Wohntürme mit Höhen von 100 bis 157 Metern Platz für rund 1.350 neue Wohnungen. „Wir freuen uns sehr über diesen wichtigen Meilenstein, der es uns ermöglicht, den nächsten Schritt in Richtung Baubewilligung zu gehen. Wir gehen davon aus, bei beiden Projekten noch 2016 mit dem Bau beginnen zu können“, so die Soravia Group.

Hudej Zinshäuser

Auf nach Graz Hudej Zinshäuser verfolgt seine Strategie der österreichweiten lokalen Präsenz weiter und hat im Juni 2015 ein Büro in Graz eröffnet. Der Markt in Graz sei in absoluten Zahlen nicht mit Wien zu vergleichen, für Investoren dennoch relativ interessant, erklärt Roman Streicher, Leiter des Grazer Büros von Hudej Zinshäuser: „In Graz gibt es jährlich rund 50 Zinshaus-Transaktionen. Diese Anzahl entspricht in etwa dem Größenverhältnis zwischen Graz und Wien. Was die Renditen betrifft, so kann man in zentralen Lagen von Graz im Schnitt mit 3 bis 4 Prozent rechnen, außerhalb der Innenstadt mit 4 bis 6 Prozent.“ Zudem ist Graz eine Stadt mit großem Zukunftspotenzial: Die Bevölkerungsprognose sagt der steirischen Landeshauptstadt ein gleich starkes Wachstum voraus wie Wien – ein Plus von rund 10 Prozent in den nächsten 10 bis 15 Jahren.

Jubiläum

25 Jahre IG Immobilien

Die Bilanz von 25 Jahren nachhaltigem Investitions- und Renditedenken spricht für sich: Im Jubiläumsjahr 2015 betreut die IG Immobilien Gruppe 50 Objekte im In- und Ausland, 34 sind im Besitz des Unternehmens. Diese hochwertigen Eigenimmobilien in unterschiedlichen Assetklassen stellen die Basis für den Erfolg des Unternehmens dar. Neben Wohn- und Büroprojekten, innerstädtischen Einkaufszentren und attraktiven Geschäfts- und Gewerbeprojekten komplettieren seit 2013 auch Hotelobjekte das IG-Portfolio. Insgesamt sind das vermietbare Flächen im Ausmaß von 280.000 Quadratmeter (Eigenobjekte) und der Vermietungsgrad der In- und Auslandsobjekte liegt bei 94,69 Prozent.

Die Gesamt-Rendite aller Objekte lag 2014 mit 5,6 Prozent deutlich über der österreichischen Benchmark (5,3 Prozent)*. „Jedes einzelne der letzten 25 Jahre war enorm wichtig für unser Unternehmen. Wenn wir heute zurückblicken, dann wird die Strategie, die wir verfolgt haben und weiterhin verfolgen, sichtbar: Wir setzen auf Qualität, Stabilität und das Schaffen von nachhaltigen Werten“, so Hermann Klein und Karin Assem-Honsik, Geschäftsführer von IG Immobilien.

SIVBEG feiert Jubiläum

150 Liegenschaften verkauft

Seit ihrer Gründung im Oktober 2005 hat die SIVBEG in ganz Österreich als auch im Ausland Liegenschaften für das Bundesministerium für Landesverteidigung und Sport verkauft. „In diesen zehn Jahren haben wir 150 Kaufverträge um insgesamt 312,3 Millionen Euro erfolgreich abgewickelt“, sagt Stephan Weninger, Geschäftsführer der SIVBEG. „Jede Liegenschaft stellt für uns eine neue, spannende Herausforderung dar und kann mit keinem anderen Verkauf verglichen werden“, erklärt Weninger. So befinden sich von der Kaserne über Übungsplätze bis hin zur Seilbahn oder Bunker verschiedenste Spezialliegenschaften im Verkaufsportfolio der SIVBEG. Neben der Größe der Liegenschaften stellen vor allem die fehlende zivile Widmung, mögliche Kontaminationen und der Denkmalschutz die größten Herausforderungen in der Aufbereitung der militärischen Immobilien dar. Auch andere Bundesgesellschaften sowie Ministerien greifen auf die Expertise der SIVBEG zu.

Insbesondere für das BMEIA (Bundesministerium für Europa, Integration und Äußeres) verkauft die SIVBEG interessante Auslandsliegenschaften. So wurde 2012 das ehemalige Generalkonsulat an der Copacabana in Rio de Janeiro erfolgreich verwertet. Derzeit werden Liegenschaften in Madrid und Brüssel zum Verkauf angeboten. Weitere 38 Liegenschaften soll die SIVBEG in den kommenden Jahren noch verwerten.

Demnächst werden unter anderem die Hiller Kaserne in Linz Ebelsberg, eine Teilfläche der Schwarzenberg Kaserne in Wals und die Kirchner Kaserne in Graz zum Verkauf ausgeschrieben. Jüngster Erfolg der SIVBEG war der Verkauf einer rund 4,1 Hektar große Teilfläche der General-Körner-Kaserne in Wien Penzing um 30,3 Millionen Euro an einen oberösterreichischen Immobilienentwickler. Jetzt soll ein Wohnprojekt mit geförderten und freifinanzierten Wohnungen entstehen.