Positionen & Meinungen ImmoVision 2021 Michael Ehlmaier

Wir fragen, Experten antworten - die Serie zum Jahresbeginn

"Nach Überwinden der Pandemie wird die Gesellschaft sich der wahrscheinlich ungleich schwieriger zu lösenden Klimakrise und dem Kampf gegen die Erderwärmung widmen müssen."

von 3 Minuten Lesezeit

Michael Ehlmaier

Die COVID-19-Pandemie hat die Karten auf dem Immobilienmarkt neu gemischt – oder doch nicht? Wie optimistisch, wie pessimistisch gehen Sie in das neue Jahr? 

Der Immobilienmarkt ist vergleichsweise wenig von der Pandemie betroffen, was nicht heißt, dass es nicht bei der einen oder anderen Nutzungsart wie Hotel oder Retail im Moment äußerst herausfordernde Rahmenbedingungen gibt. Insofern werden die Karten zum Teil neu gemischt, wird es in den betroffenen Bereichen zu Bereinigungen kommen und einige Player werden verschwinden und andere gestärkt aus der Situation hervorgehen. Insgesamt sehen wir aber für den Immobilienmarkt kein Krisenszenario und blicken im Gegenteil überwiegend optimistisch ins neue Jahr, auch wenn das erste Halbjahr noch herausfordernd bleiben wird.   

Bleiben Wohnimmobilien der Megatrend? 

Städtische Regionen und insbesondere Metropolregionen wie Wien und deren Speckgürtel werden für immer mehr Menschen nicht nur als Ausbildungsort, sondern im Vergleich zu ländlichen Gebieten auch auf Grund des ungleich größeren Arbeitsmarktes äußerst attraktiv bleiben. Damit ist die Wohnungswirtschaft auf Wachstum programmiert und wird auch die gegenwärtige Pandemie und die damit einhergehende Sehnsucht nach Wohnen am Land unseres Erachtens in langfristiger Betrachtung nur eine kurze Episode sein.   

Die Immobilienbranche steht in der Pflicht, Stichwort ESG-Faktoren und Taxonomie-VO. Ist die heimische Immobilienwirtschaft ausreichend darauf vorbereitet? Kommt die Nachhaltigkeitswende bei Immobilien?    

Nach Überwinden der Pandemie wird die Gesellschaft sich der wahrscheinlich ungleich schwieriger zu lösenden Klimakrise und dem Kampf gegen die Erderwärmung widmen müssen. Wir glauben, dass die Immobilienwirtschaft beispielsweise mit entsprechenden Zertifizierungen und dem Ausstieg aus den thermischen Heizsystemen schon auf die richtige Spur gewechselt ist. Insgesamt betrachtet stehen wir in dieser Entwicklung aber auch global erst am Anfang einer langen Entwicklung, die auch der Immobilienwirtschaft noch einiges abverlangen wird.   

Immobilien Tokens - werden Blockchain-Netzwerke die Immobilienwirtschaft verändern? 

Die Digitalisierung verändert nicht nur die Immobilienwirtschaft zum Teil fundamental und in einem sehr rasanten Tempo. Das betrifft neben der Abwicklung von Transaktionen über Blockchain-Technologie auch alle anderen Bereiche der Immobilienwirtschaft. Insofern muss die Branche für diese disruptiven Änderungen bereit sein, denn diese werden sich zum neuen Standard entwickeln, wenn sie den Kunden einen höheren Nutzen und/oder besseren Preis bieten.   

Worauf wird sich Ihr Unternehmen 2021 fokussieren? 

Da wir nicht nur in allen Immobiliensegmenten aktiv sind, sondern auch sämtliche immobilienbezogenen Dienstleistungen über den gesamten Lebenszyklus der Immobilie anbieten, werden wir versuchen, unsere führende Stellung in allen Bereichen ausbauen. Natürlich nehmen wir dabei besonders auf aktuelle Trends wie die derzeit starke Nachfrage nach Logistikimmobilien oder den gegenwärtig hohen Bedarf an Neubewertungen Rücksicht.