Digital Starkes Wachstum für Loxone

Mittlerweile sorgen weltweit 200.000 Miniserver von Loxone für nachhaltige und intelligente Automatisierungslösungen in privaten, gewerblichen und öffentlichen Gebäuden. Auch für 2022 setzt das Unternehmen auf Wachstum.

von 2 Minuten Lesezeit

Starkes Wachstum für Loxone
Für Rüdiger Keinberger, CEO von Loxone, hat der Erfolg des Unternehmens viele Gesichter: „Der Verkauf des 200.000sten Miniservers ist ein wichtiger Meilenstein für uns alle. Dafür haben unsere Partner und das ganze Loxone-Team engagiert gearbeitet. Dieser Erfolg zeigt, dass unsere intelligenten Automatisierungslösungen die Bedürfnisse der Bauherren und Immobilieninvestoren treffen.“ Neben der eigenen Leistungsfähigkeit profitiert Loxone zudem von gesellschaftlichen Änderungen. „Das Thema Nachhaltigkeit ist vom Reißbrett in der Realität angekommen“, weiß Rüdiger Keinberger, denn: „40 Prozent der CO2-Belastung entstehen durch Gebäude und vor allen Dingen durch ihre Nutzung. Hier liegen die wahren Einsparpotenziale. Mittlerweile setzt sich die Erkenntnis durch, dass bei der Gebäudenutzung erst eine intelligente Automatisierungslösung für echte Nachhaltigkeit sorgt.”   

Weiteres Wachstum soll 2022 auch mit neuen Partnern aus dem Elektroinstallation- und dem IT-Systemhaus-Umfeld gelingen. Um die Wege weltweit für alle Partner und Interessierte kurz zu halten, wird laufend in neue Niederlassungen und Showrooms investiert: Der Loxone Campus am Hauptsitz Kollerschlag zum Beispiel wird noch Ende 2022 von den Mitarbeitern bezogen werden und im Folgejahr wie geplant eröffnet werden. Bereits 2021 eröffnete Loxone neben dem neuen Standort in Wien auch in anderen Ländern eine ganze Reihe neuer Niederlassungen bzw. Showrooms – etwa in Lyon, Frankreich, oder in Shanghai, China. 2022 sollen neue Standorte folgen unter anderem in der Schweiz sowie in Polen.

Verwandte Artikel