Positionen & Meinungen ImmoVision 2021 Wolfdieter Jarisch

Wir fragen, Experten antworten - die Serie zum Jahresbeginn

"2021 werden wir intensiv an unseren Wohnprojekten arbeiten. Vor allem freut es mich, dass nach so vielen Jahren endlich auch für Außenstehende unser Projekt Danube Flats in die Höhe wachsen wird! Weiters arbeiten wir an einem spannenden Projekt, das wir „Stadt der Zukunft“ nennen."

von 3 Minuten Lesezeit

Wolfdieter Jarisch

Die COVID-19-Pandemie hat die Karten auf dem Immobilienmarkt neu gemischt – oder doch nicht? Wie optimistisch, wie pessimistisch gehen Sie in das neue Jahr?   

Grundsätzlich bin ich durch und durch optimistisch – mein lebenslanger Optimismus kann auch durch eine Pandemie nicht erschüttert werden! Und aus diesem Grund habe ich keine Sorgen oder Ängste im Hinblick auf neue Herausforderungen. Natürlich gibt es auch Änderungen am Markt, auf die reagiert wurde. Der Hotel- und Studenten-Beherbergungsmarkt ist stark unter Druck gekommen und die Auswirkungen auf Büroimmobilien wird man erst einige Zeit nach der Normalisierung erkennen können.   

Bleiben Wohnimmobilien der Megatrend?   

Der Wohnungsmarkt boomt wie eh und je! Erst letztens habe ich eine Studie gelesen, in der die Liebe der Österreicher für Gold thematisiert wurde. Im internationalen Vergleich sitzen wir auf privaten Goldreserven. Aber noch viel lieber ist dem Österreicher Betongold. Und dieses gilt auch in Pandemiezeiten als ein sicherer Hafen für Investitionen.   

Die Immobilienbranche steht in der Pflicht, Stichwort ESG-Faktoren und Taxonomie-VO. Ist die heimische Immobilienwirtschaft ausreichend darauf vorbereitet? Kommt die Nachhaltigkeitswende bei Immobilien?    

Ich bin der Meinung, dass wir schon seit langem an einem Umdenkprozess beteiligt sind. Seit Jahren bemühen wir uns, bei unseren Projekten international anerkannte Zertifizierungen zu erlangen, die die Aspekte der Nachhaltigkeit schon in der Planungsphase und während der Bautätigkeit abfragen. Und für mich ist auch das Danach wichtig, dass ein Objekt „enkelgerecht“ ist – dass es auch für weitere Generationen nutzbar ist und nicht nur für die nächsten fünf Jahre. Bei unseren Projekten in der D-City können wir auch verstärkt auf die „Social“-Aspekte eingehen. Wenn man ein größeres Gebiet entwickelt, kann man stärker auf die allgemeinen Bedürfnisse eingehen und diesen – über alle Projekte gesehen – leichter Raum geben. Davon profitieren dann alle. Generell ist die Taxonomie-VO noch genauer zu präzisieren – aber ich denke, wir sind vorbereitet.   

Immobilien Tokens - werden Blockchain-Netzwerke die Immobilienwirtschaft verändern?   

Wir haben persönlich damit noch keinerlei Kontakte, da wir unsere großen Projekte in der Regel im Gesamten an einen Fonds verkaufen, und die Entwicklung ist ja recht neu. Ich denke, dass die Tokens vor allem für neue Anleger interessant sein könnten, die sich ihr Vermögen aufbauen möchten.   

Worauf wird sich Ihr Unternehmen 2021 fokussieren?   

2021 werden wir intensiv an unseren Wohnprojekten arbeiten. Vor allem freut es mich, dass nach so vielen Jahren endlich auch für Außenstehende unser Projekt Danube Flats in die Höhe wachsen wird! Weiters arbeiten wir an einem spannenden Projekt, das wir „Stadt der Zukunft“ nennen. Hier wollen wir eine besondere Immobilie mit besonderem Nutzen für die moderne Gesellschaft errichten. Und ohne viel zu verraten – die ersten Ideen sind inspirierend, werden aber noch länger intern bleiben.  

Weitere Informationen finden Sie unter: www.sb-gruppe.at