Office Marktbericht CBRE-Experten sehen Potenzial am europäischen Flex-Office Markt

Immer mehr Unternehmen setzen laut dem Immobiliendienstleister auf flexible Office Lösungen

von 2 Minuten Lesezeit

CBRE-Experten sehen Potenzial am europäischen Flex-Office Markt

Aktuell werden rund 2,5% der gesamten Bürofläche in Europa als Flex Offices gewertet, das Potenzial liegt allerdings – so die Experten von CBRE – bei 10 bis 20% in den kommenden drei bis fünf Jahren. “Das Wachstum wird vor allem durch die Bedürfnisse der potenziellen Mieter getrieben – Unternehmen setzen mehr und mehr auf flexible Office Lösungen“, so Patrick Schild, Head of Agency bei CBRE.

Der größte Flex Office Markt in Europa ist London, wo bereits mehr als 2 Millionen Quadratmeter – und damit mehr als 10% des gesamten Büroflächenbestandes – Flex Office Flächen zur Verfügung stehen. Die größten Anmietungen mit rund 31.000 m² von Flex Offices im ersten Halbjahr 2023 fanden auch in London statt, gefolgt von Madrid (12.350 m²) und München (10.200m²). “Obwohl auch in Wien der Markt wächst, spielt die österreichische Hauptstadt im europäischen Vergleich noch eine untergeordnete Rolle: nur etwa 1% der Flächen entfallen auf flexible Büroflächen. Wir sehen aber auch hier großes Potenzial und erwarten eine etwas verzögerte Entwicklung”, so Schild.

Homogene Flex Office Mieten

Während am (kontinental)europäischen Büromarkt die Mieten aktuell zwischen EUR 27,00/m²/Monat und EUR 90,00/m²/Monat variieren, zeigt sich der Flex Office Markt relativ einheitlich: die Preise für einen Arbeitsplatz pro Monat liegen im Schnitt zwischen EUR 500,00 und EUR 890,00 am europäischen Kontinent. “Während in den kontinentaleuropäischen Hauptstädten vor allem die Anfangspreise auf ähnlichem Niveau sind, liegt London darüber: am größten Flex Office Markt muss man mit Kosten von EUR 800,00 bis 1.500,00 pro Monat und Arbeitsplatz rechnen”, so Laura Holzheimer, Head of Research bei CBRE. In Wien liegen die Kosten für Einzelbüros pro Monat aktuell bei EUR 300,00 bis EUR 1.000,00, und damit auf ähnlichem Niveau wie in München oder Amsterdam.

Flächenumsatz rückläufig, Prognose gut

Wie am europäischen Büromarkt generell war auch der Flächenumsatz bei flexiblen Office Lösungen im ersten Halbjahr rückläufig. Dies ist auf eine Kombination aus wirtschaftlicher Unsicherheit und der Strategie der Betreiber von Co-Working Spaces, auf bestehende Flächen zu setzen und für diese eine hohe Auslastung zu erzielen, zurückzuführen. “Neuerrichtungen stagnieren zurzeit – auch bei Flex Offices. Sobald sich die Wirtschaftslage wieder stabilisiert, wird auch das Interesse der Flex Office Betreiber wieder anziehen”, so Schild.

Klare Vorgaben von Unternehmen und Investoren: ESG gewinnt an Bedeutung

Verwandte Artikel

von Patrick Baldia 2 Minuten Lesezeit

von Patrick Baldia 2 Minuten Lesezeit