International Digital Crowdinvesting-Pionier CONDA digitalisiert Europas größtes Investorennetzwerk

Mehr als 50.000 CONDA-Crowdinvestoren können nun erstmals über den European Super Angels Club in Start-ups investieren – zum Auftakt ist eine bis zu 10 Millionen Euro schwere Investmentrunde geplant

von 2 Minuten Lesezeit

Crowdinvesting-Pionier CONDA digitalisiert Europas größtes Investorennetzwerk

Im Rahmen des kürzlich stattgefundenen Business Angel Summit 2022 haben die Crowdinvesting-Spezialisten von CONDA die enge Kooperation mit dem ESAC verkündet und ersten Investor:innen Einblicke in die neue, digitale Investment-Plattform gegeben. Damit soll der Zugang zu den Dealflows fairer gestaltet und der Service für Mitglieder verbessert werden. Ziel der Kooperation ist es, in den kommenden Jahren bis zu vier Mal so viele Start- und Scale-ups mit Wachstumskapital auszustatten und zur Marktführerschaft zu verhelfen.

Crowdinvestor:innen von CONDA erhalten durch diese Kooperation erstmals Zugang zu den Investitionen des European Super Angels Club. Der Syndikatsfonds des Investment-Clubs „EXF Alpha“ wird die Verhandlungen führen. Zum Auftakt wird eine Investmentrunde zwischen ein und zehn Millionen Euro angestoßen. In weiterer Folge soll auch zusätzliches Kapital über CONDA aufgenommen werden. 

European Super Angels Club: 4.500 Investoren mit Zugang zu exklusiven Deals

Der ESAC hat in nur fünf Jahren seine Mitgliederzahl auf rund 4.500 Investor:innen aus ganz Europa ausgeweitet, die regelmäßig über den handverlesenen Dealflow des Netzwerks informiert werden. Damit erweist sich der Club als größtes pan-europäisches Investmentnetzwerk für Business Angels, vermögende Privatpersonen, Family Offices und unternehmensinterne Venture-Capital-Units. Das besondere an dem Netzwerk sind seine Mitglieder, die allesamt aufsichtsrechtlich als sogenannte qualifizierte Investor:innen bzw. „Profis“ eingestuft werden und regelmäßig zwischen 500.000 und fünf Millionen Euro pro Deal investieren. Der Syndikatsfonds des Clubs „EXF Alpha“, der in Luxemburg durch Venionaire Ventures Sàrl verwaltet wird, hat dieses Jahr bereits mit den erfolgreichen Exits des Wiener RegTech-Start-ups 360kompany AG, das an Moody’s Analytics verkauft wurde, sowie dem Wiener SaaS-HR-Start-up Firstbird, welches an den US HR-Tech-Spezialisten Radancy ging, große Wellen geschlagen.

Verwandte Artikel

von Patrick Baldia 2 Minuten Lesezeit