Marktbericht Kitzbühel auch 2023 beliebtestes Skigebiet Österreichs

Engel & Völkers präsentiert Marktüberblick über heimische Skiregionen: Hohe Nachfrage nach exklusiven Berglagen im Salzkammergut und Zell am See - Moderate Preisentwicklung der Ein- und Zweifamilienhäuser in Kärntens Bergregionen im bundesweiten Vergleich

von 5 Minuten Lesezeit

Kitzbühel auch 2023 beliebtestes Skigebiet Österreichs

Österreich – das Land der Berge – bietet mit höchsten Standards moderner Ski-Lifte und Gondeln traumhafte Skigebiete und begeistert SportenthusiastInnen und NaturliebhaberInnen aus dem In- und Ausland gleichermaßen. Objekte in den idyllischen Berglandschaften Tirols, Salzburgs, Kärntens und der Steiermark bleiben als Hauptwohnsitz, Zweitwohnsitz oder als Ferienimmobilie weiterhin äußerst attraktiv. Immobilien mit Bergpanorama in Top-Lagen verzeichnen aufgrund der hohen Nachfrage deutliche Preisanstiege.

Tirol: hohe Nachfrage nach alpinen Chalets und Ferienwohnungen

Hohe Berge, malerische Täler und einzigartige Gletscher prägen Tirol. Die natürliche Schönheit und die zahlreichen winterlichen Freizeitmöglichkeiten machen dieses Bundesland zusammen mit einer florierenden Wirtschaft und einem robusten Arbeitsmarkt zu einer herausragenden Tourismusregion. "Tirol ist für seinen starken Wohnungsmarkt in Ballungsräumen wie Innsbruck, Kitzbühel oder Seefeld bekannt, was in den letzten Jahren zu deutlich steigenden Immobilienpreisen geführt hat”, erklärt Florian Hofer, Geschäftsführer von Engel & Völkers Tirol. Im Jahr 2022 lag der durchschnittliche Preis für Eigentumswohnungen erstmals über 6.000 EUR/m², während sich der Preis für Ein- und Zweifamilienhäuser bei 933.000 EUR bewegte. Die Nachfrage nach alpinen Chalets und Ferienwohnungen bleibt in vielen beliebten Skigebieten weiterhin hoch.

Die Kombination aus Seen und Bergen macht auch die Region Achensee/Zillertal zu einem malerischen Rückzugsort und einem beliebten Ziel für Outdoor-Aktivitäten. Neben Zweitwohnsitzen sind aufgrund der hohen Lebensqualität auch Erstwohnsitze sehr gefragt. Der Preis für Ein- und Zweifamilienhäuser liegt bereits seit einigen Jahren deutlich über 500.000 EUR, während sich der mittlere Quadratmeterpreis von Eigentumswohnungen bei rund 5.000 EUR stabilisiert hat. Auch in der Olympiaregion Seefeld sind in den besten Lagen weiterhin Preissteigerungen und Spitzenpreise wahrscheinlich. Dennoch bleibt Kitzbühel mit Quadratmeterpreisen für Eigentumswohnungen von 7.000 bis 28.000 EUR und Preisen für Einfamilien- und Zweifamilienhäuser bis zu 28 Mio. EUR weiterhin die Spitzenregion im alpinen Bundesland.

Salzburg: begehrtes Bundesland bei Natur- und Kulturliebhaber

Der Salzburger Immobilienmarkt erfreut sich großer Beliebtheit und Vielfalt, was sich nicht zuletzt durch seine zentrale Lage in Österreich und die Nähe zu München erklärt. “Die Attraktivität und natürliche Schönheit des Bundeslandes heben sich durch die Vielzahl an Seen, Wäldern, Almwiesen sowie durch die Gletscherregionen hervor. Besonders gefragt sind einzigartige Lagen mit Panoramablick oder Seenähen. Aufgrund der Zinsentwicklung, die in A-Lagen jedoch kaum bemerkbar sind, sind die Verkäufe im Segment der Ein- und Zweifamilienhäuser 2022 leicht gesunken. Der Durchschnittspreis für Eigentumswohnungen in Salzburg bleibt seit Mitte letzten Jahres auf rund 5.800 EUR/ m²”, betont Mark Hüsges, Geschäftsführer von Engel & Völkers Salzburg.

Besonders die Region Salzkammergut trägt zur Vielfalt des Salzburger Landes bei und ist aufgrund ihrer zahlreichen Freizeit- und Wintersportmöglichkeiten bei NaturliebhaberInnen und Kulturinteressierten gleichermaßen beliebt. Immobilien mit Bergpanorama bleiben in dieser ländlichen Region weiterhin stark nachgefragt. Im Segment der Ein- und Zweifamilienhäuser können für besondere Immobilien Preise von über 10 Millionen EUR erzielt werden, während der durchschnittliche Verkaufspreis für Eigentumswohnungen im Salzkammergut im Jahr 2022 bei knapp 5.000 EUR/m² lag.

Die idyllische Region Zell am See verwandelt sich im Winter in ein Paradies für Ski- und SnowboarderInnen und ist zugleich ein gefragtes Ziel für Wellness und Entspannung, wobei die FIS Alpine Ski Weltmeisterschaft 2025 in Saalbach die Region zusätzlich aufblühen lässt. Die einmalige Lage macht den Immobilienmarkt besonders attraktiv. Das Angebot an Immobilien in Zell am See reicht von traditionellen Häusern bis hin zu modernen Apartments und Wohnanlagen. Die Preise für Ein- und Zweifamilienhäuser betragen aktuell bis zu 3,1 Millionen EUR, wobei der durchschnittliche Verkaufspreis zuletzt bei rund 830.000 EUR lag. In der Region besonders gefragt sind Immobilien zur Nutzung als Zweitwohnsitz oder für die touristische Vermietung.

Kärntner Berglandschaft: Naturnaher Wohnraum und alpine Vielfalt

Vom Hochgebirge in Oberkärnten bis hin nach Klagenfurt und dem Südkärntner Raum erstreckt sich das südlichste Bundesland Österreichs, das sowohl BewohnerInnen als auch TouristInnen eine bemerkenswerte Vielfalt bietet. Der Kärntner Immobilienmarkt ist geprägt von einer hohen Nachfrage nach Traumobjekten am See, charmanten Bauernhäusern in malerischen Berglagen und luxuriösen Alm-Chalets. "Besonders idyllische Bergregionen im Nationalpark Hohe Tauern und im Nationalpark Nockberge sind neben den Seegrundstücken besonders beliebt, da die atemberaubende Berglandschaft Kärntens viele Interessenten anzieht”, erklärt Hansjörg Lenz, Geschäftsführer von Engel & Völkers Kärnten. Im Gegensatz zu anderen Bundesländern verzeichnete der Kärntner Immobilienmarkt im Jahr 2022 deutliche Preisanstiege, insbesondere im Segment der Eigentumswohnungen, wo es einen beachtlichen Anstieg auf durchschnittlich 4.500 EUR/m² gab. Die Region Oberkärnten - Millstätter See beheimatet mit einer Höhe von 3.798 Metern Österreichs höchsten Berg, den Großglockner und reicht bis zum Millstätter See und auf die Turracher Höhe. Mit insgesamt 549 Pistenkilometern und zahlreichen Langlauf-Loipen und Schneeschuh-Wanderrouten bieten die Skigebiete entlang der Tiroler und Salzburger Grenze ideale Bedingungen für Wintersportbegeisterte. Die Nachfrage nach abgelegenen Grundstücken, kleinen Landwirtschaften und Alm-Chalets bleibt weiterhin hoch. Im Vergleich zu anderen Alpenregionen sind die Verkaufspreise für Ein- und Zweifamilienhäuser mit durchschnittlichen Preisen von 300.000 EUR moderat.  Stark gestiegen sind hingegen zuletzt die Verkaufspreise für Eigentumswohnungen. Im Durchschnitt wurden Quadratmeterpreise von 4.751 EUR erzielt.

Steirische Skiregionen auch als Zweitwohnsitz attraktiv

Die Steiermark zeichnet sich durch eine faszinierende Kombination aus Bergen, Natur, urbanem Leben und fast mediterranem Klima aus, die ihren einzigartigen Charme ausmacht. Als facettenreiches Bundesland bietet die Steiermark alpine Berglandschaften mit begehrten Skigebieten. In der beliebten Urlaubsregion Schladming-Dachstein ist die Nachfrage nach Premium-Immobilien und Zweitwohnsitzen hoch. "Entgegen den Erwartungen sind die Verkaufspreise nicht gesunken, sondern haben sich stabil entwickelt." Insbesondere in den alpinen Regionen liegen die Immobilienpreise höher als im Rest der Steiermark. Im Jahr 2022 lag der durchschnittliche Verkaufspreis für Ein- und Zweifamilienhäuser erstmals über 300.000 EUR”, so Harald Martich, Geschäftsführer Engel & Völkers Steiermark.

Verwandte Artikel

von Patrick Baldia 2 Minuten Lesezeit

von Patrick Baldia 2 Minuten Lesezeit