International Nachhaltig Bewirtschaften Neuer Eisenkatalysator sorgt für Hoffnung

Wasserstoff-Brennstoffzellen könnten dadurch erschwinglich werden.

von 1 Minute Lesezeit

Neuer Eisenkatalysator sorgt für Hoffnung

Auf der Suche nach einem Katalysator um das enorme Potenzial von Wasserstoff-Brennstoffzellen zu erschließen gibt es Fortschritte. In der kürzlich veröffentlichten Nature Energy Studie beschreiben die Wissenschaftler, wie Eisen mit Stickstoff und Kohlenstoff kombiniert werden kann, um einen Katalysator herzustellen, der effizient, langlebig und kostengünstig ist - die drei Hauptziele, die das US-Energieministerium (DOE) für die Brennstoffzellenforschung festgelegt hat.

"Dies war ein jahrelanger Prozess", sagt der Hauptautor der Studie, Gang Wu, PhD, Professor für Chemie- und Bioingenieurwesen an der UB School of Engineering and Applied Sciences. "Wir glauben, dass dies ein bedeutender Durchbruch ist, der letztendlich dazu beitragen wird, das enorme Potenzial von Wasserstoff-Brennstoffzellen freizusetzen."

Laut DOE funktionieren Brennstoffzellen wie Batterien, aber sie verbrauchen keine Energie und müssen nicht aufgeladen werden. Sie erzeugen Strom und Wärme, solange Brennstoff - wie Wasserstoff - zugeführt wird.

Verwandte Artikel

von Patrick Baldia 2 Minuten Lesezeit

von Patrick Baldia 2 Minuten Lesezeit