Projekte Digital Neues "Data House" für Grazer Datenwissenschaften und Digitaltech

26 Millionen Euro wurden investiert - Zusammenführung von Instituten, Know Center, Start-ups und Spinn-offs am Campus der TU Graz

von 2 Minuten Lesezeit

Neues "Data House" für Grazer Datenwissenschaften und Digitaltech

Mit dem "Data House" ist am Campus der technischen Universität Graz ein neuer Brennpunkt für Datenwissenschaften und Digitaltechnologien entstanden. Rund 26 Millionen Euro sind in den vergangenen zwei Jahren in den Bau geflossen, Mittel kamen auch aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung, hieß es am Mittwoch bei der Führung durch das bezugsfertige Gebäude am Campus Inffeldgasse.

In dem neuen Gebäude werden auf rund 8.500 Quadratmetern Nutzfläche Wissenschaft und Wirtschaft aus dem Themenkomplex Datenanalyse (Wissensgenerierung, Data Mining, Machine Learning) und Datenmanagement (Datenbank-Systeme und Technologien) zusammengeführt. Im "Data House" finden die rund 250 Forschenden des Institute of Interactive Systems and Data Science der TU Graz ebenso eine neue Heimat wie die Know Center GmbH sowie technologieorientierte Start-ups, Spin-offs und KMU im Hochtechnologiebereich. Die Nutzung der gemeinsamen Infrastruktur und damit leichtere Kooperation in F&E-Projekten soll Innovationen beflügeln.

Aus der Sicht von Rektor Harald Kainz bietet der Fokus auf Datenwissenschaften und Digitaltechnologien viel Potenzial: "Diese Bereiche werden in Zukunft noch mehr an Bedeutung gewinnen und darum ist es wichtig, dass die TU Graz mit dem 'Data House' nun einen neuen Standort hat, an dem wir diese Zukunft mitgestalten". Wirtschafts- und Wissenschaftslandesrätin Barbara Eibinger-Miedl bezeichnete das "Data House" als einen wichtigen Impulsgeber für den Wirtschafts- und Wissenschaftsstandort Steiermark. Sie zeigte sich überzeugt, dass damit Unternehmensgründungen im universitären Bereich begünstigt werden, aber auch für die Standortpositionierung in den Bereichen Data Science, Softwareentwicklung und künstliche Intelligenz ein Gewinn sein werde.

Errichtet wurde der fünfstöckige Komplex mit Laborflächen und klassischen Büroflächen von der Bundesimmobiliengesellschaft (BIG) im Auftrag einer Gesellschaft, an der die TU Graz zu zwei Drittel und die Steirische Wirtschaftsförderungsgesellschaft SFG zu einem Drittel beteiligt ist. Die Pläne stammen von der Lissabonner everySIZE arquitecture limitada und der Grazer Zinterl Architekten ZT GmbH. Zur Energiegewinnung werden Erdwärme, Wärmerückgewinnung aus den Laboren und eine fast 300 Quadratmeter große PV-Anlage genutzt.

Direkt neben dem "Data House" ist derzeit das "SAL-Building" mit dem gleichen Grundrissprinzip in der finalen Bauphase. Ab 2023 zieht dort der Hauptsitz der Silicon Austria Labs GmbH (SAL) und damit Forschung im Bereich elektronikbasierter Systeme (EBS) ein. (apa)