Marktbericht WKÖ-Immobilienpreisspiegel: Preise auch 2023 nicht gesunken

Auch in absehbarer Zeit keine Rückgänge erwartet - Fachverbandsobmann Gollenz: „Gegenläufige Entwicklungen in einigen wenigen Bezirken mit starken Abwanderungstendenzen bestätigen als Ausnahmen diese Regel nur“

von 3 Minuten Lesezeit

WKÖ-Immobilienpreisspiegel: Preise auch 2023 nicht gesunken

„Es ist gut zu sehen, dass Immobilienerwerb in Österreich nach wie vor gefragt ist", so Gerald Gollenz, Obmann des Fachverbandes der Immobilien- und Vermögenstreuhänder in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), bei der Präsentation des Immobilienpreisspiegels 2024 heute, Mittwoch.

Der durchschnittliche Quadratmeterpreis beim Kauf von Eigentumswohnungen im Erstbezug lag 2023 bei 3.454,75 Euro (+ 3,92 Prozent). Bei Reihenhäusern betrug er 2.108,05 Euro (+ 1,04 Prozent), bei Einfamilienhäusern 2.384,61 Euro (+ 2,57 Prozent). Baugrundstücke für Wohnimmobilien wurden im Schnitt um 431,14 Euro pro Quadratmeter verkauft, was einer Preissteigerung von 5,93 Prozent gegenüber 2022 entspricht. Auch für Gewerbeimmobilien wurden Preisanpassungen verzeichnet: Betriebsgrundstücke schlugen beim Kauf mit im Durchschnitt 198,59 Euro pro Quadratmeter zu Buche. Die durchschnittliche Nettomiete für Büroflächen lag bei 9,57 Euro pro Quadratmeter, während Geschäftslokale im Schnitt 12,09 Euro pro Quadratmeter kosteten.

„Damit passt sich die Entwicklung der Mietpreise in Österreich zwar nach oben an, die Mieten sind aber im Jahr 2023 im ganzen Land trotz Erhöhungen deutlich unter der Inflations- und Teuerungsrate geblieben. „Der Mietmarkt für Wohnungen, die keiner Mietzinsobergrenze unterliegen, ist damit in ganz Österreich stabil geblieben“, sagt Michael Pisecky, stellvertretender Fachverbandsobmann und Obmann der Fachgruppe Immobilien in der WK Wien.

Wiener Immobilienmarkt: Alle Segmente stabil, Mietpreisniveau steigt nur gering

„2,69 Prozent – und damit weniger als die Teuerungsrate – hat die Preisanpassung bei nicht preisgeregelten Mietwohnungen in Wien betragen. Das entspricht klar unserer Marktprognose sowie der Tatsache, dass es im vergangenen Jahr gerade im Neubausegment in städtischen Randlagen ein Überangebot an Wohnungen gegeben hat. Es zeigt sich also, dass das Verhältnis von Angebot und Nachfrage auch die Preise regelt“, so Pisecky. 

„Auch die Kaufpreise von Immobilien in Wien steigen konstant. Bei einer Angebotsverknappung, wie sie uns durch den Einbruch der gewerblichen Bautätigkeit im Neubaubereich in den kommenden Jahren bevorsteht, kann es künftig mit den Preisen wieder nach oben gehen.“

Immobilien in Niederösterreich: Der Wiener Speckgürtel wird breiter

Der niederösterreichische Immobilien-Experte und Obmann der Fachgruppe Immobilien in der WK NÖ, Johannes Wild, erklärt, dass sich der Wiener Speckgürtel eindeutig ausdehnt. „Das lässt sich sehr gut an der gestiegenen Nachfrage in den Bezirken Hollabrunn, Bruck an der Leitha und Neunkirchen ablesen. Die Verbesserungen des öffentlichen Nahverkehrs, die Möglichkeiten von Home Office und die vergleichbar günstigeren Preise zu Bezirken wie Baden, Mödling oder Tulln machen diese Regionen zunehmend attraktiver.“

Immo-Preisspiegel 2024 mit rund 11.000 Einzeldaten

Der Immobilienpreisspiegel 2024 des WKÖ-Fachverbandes der Immobilien- und Vermögenstreuhänder bildet die reale, marktnahe Preisentwicklung des Jahres 2023 ab. Er reflektiert nicht die erzielbaren Preise bezogen auf Einzelobjekte. Im Zuge der Erhebung geben Mitgliedsunternehmen konkrete Transaktionsdaten bekannt. Diese werden im Fachverband der Immobilien- und Vermögenstreuhänder ausgewertet und in Kooperation mit „ZT Datenforum“, einem Spezialisten für Immobilienanalysen, -bewertungen und Marktbeobachtung, mit dessen Grundbuchtransaktionsauswertungen gegengecheckt und validiert. Daraus resultiert, dass im Immobilienpreisspiegel 2024 rund 11.000 Einzelwerte mit den Vergleichszahlen zum Jahr davor enthalten sind. Er bezieht sich dabei – im Gegensatz zu anderen Publikationen – weder rein auf Angebotszahlen noch ausschließlich auf Grundbuchdaten. Erfasst werden – auch das ein Alleinstellungsmerkmal – zudem Daten zur Lage und zur Nutzungsqualität der Immobilien.

Verwandte Artikel

von Patrick Baldia 1 Minute Lesezeit