ImmoFakten Aktuelle Entwicklung des Neubau-Wohnimmobilienmarkts in Österreich

EXPLOREAL veröffentlicht Daten zum Q3 2023: Deutlicher Rückgang der Fertigstellungen ab 2025 erwartet, die Eigentumspreise stagnieren, während die Mieten steigen, die Transaktionsanzahl hat die Talsohle Ende letzten Jahres durchschritten

von 3 Minuten Lesezeit

Aktuelle Entwicklung des Neubau-Wohnimmobilienmarkts in Österreich

Die von EXPLOREAL für den Fachverband der Vermögens- und Immobilientreuhänder der WKO ausgewerteten Daten zur Wohnbauentwicklung im Q3 zeigen, dass für heuer mit der Fertigstellung von rund 44.500 Wohneinheiten zu rechnen ist. Damit wurde der Wert im Vergleich zur letzten Prognose um 800 Wohneinheiten nach oben korrigiert und liegt nur knapp unter dem Wert des Vorjahres.

Ab 2025 ist mit einem massiven Rückgang der Neubauproduktion zu rechnen. Diese liegt österreichweit im Jahr 2025 bei prognostizierten 34.900 Wohneinheiten und wurde gegen- über der letzten Prognose ebenfalls leicht nach oben korrigiert (+1.100 Einheiten).

Die aktuellen Zahlen zum 3. Quartal zeigen signifikante Preissteigerungen in Tirol (+22,9%), Kärnten (+18,5%), Vorarlberg (+14,0%) sowie im Burgenland und der Steiermark (je +12,9%) im Vergleich zum Q3 2022. In Wien liegt der Angebotspreis derzeit bei 7.052 Euro pro Quadratmeter, das bedeutet einen Anstieg von nur +1,8% und gleichzeitig auch die geringste Preissteigerung aller Bundesländer. Österreichweit kam es im 3. Quartal 2023 zu einer Preissteigerung von+7,3% im Vergleich zum Q3 2022.

Betrachtet man die aktuellen Zahlen lediglich im Vergleich zum Vorquartal, ergibt sich bereits ein anderes Bild. Die höchste Preissteigerung wurde im Burgenland verzeichnet (+14,8%), mit großem Abstand gefolgt von Kärnten (+5,8%). Zu einem leichten Rückgang der Angebotspreise kam es in Wien (-1,0%), Niederösterreich (-0.9%), und Oberösterreich (-0,6%).

Österreichweit beträgt die Preisänderung im Vergleich zum Q2 2023 aufgrund der derzeit überproportional hohen Anzahl an niedrigen Preisen sogar -1,5%.

Die höchsten Mietpreise werden derzeit in Tirol verlangt (17,75 Euro pro Quadratmeter). Wien liegt mit einem durchschnittlichen Mietpreis von 14,36 Euro pro Quadratmeter an zweiter Stelle. Die niedrigsten Werte werden im Burgenland verzeichnet (8,85 Euro pro Quadratmeter).

Österreichweit wird bei Neubauwohnungen ein durchschnittlicher Mietpreis von 13,12 Euro pro Quadratmeter erreicht. Dieser Quartalswert ist im Vergleich zum Q3 2022 um +12,2% und im Vergleich zum Q2 2023 um +3,0% gestiegen.