Infrastruktur ESG ASFINAG: Große Photovoltaik-Anlage auf dem Portal des Bosrucktunnels liefert grünen Strom

Mehr als 240.000 kW/h Ertrag pro Jahr; nächster großer Schritt hin zur bilanziellen Stromautarkie

von 2 Minuten Lesezeit

ASFINAG: Große Photovoltaik-Anlage auf dem Portal des Bosrucktunnels liefert grünen Strom

Weniger als ein Jahr nach dem Baubeginn konnte die ASFINAG nun eine weitere große Photovoltaik-Anlage in der Obersteiermark Betrieb nehmen. Auf den Südportalen des Bosrucktunnels auf der A 9 Pyhrnautobahn liefert eine 265 kWpeak-Anlage künftig pro Jahr mehr als 240.000 Kilowattstunden grünen Strom, der gleich direkt in den Tunnel eingespeist und verbraucht wird. Photovoltaik auf Tunnelportalen ist ganz besonders effizient. Bei Sonnenschein produziert die Anlage klarerweise am meisten, aber auch der Energiebedarf im Tunnel ist aufgrund der dann erforderlichen helleren Einfahrtsbeleuchtung deutlich höher.

„Unser Ziel ist, bis 2030 bilanziell stromautark zu sein“, sagen die ASFINAG-Vorstände Hartwig Hufnagl und Josef Fiala. „Diese Anlage auf dem Bosrucktunnel-Portal ist der nächste, große Schritt hin zu diesem wichtigen Ziel. Allein in der Steiermark sind zudem fünf weitere bereits in Planung.“ Zusätzlich zur Errichtung von PV investiert die ASFINAG auch im Bereich Stromeinsparung. Vor allem der Tausch der Beleuchtung, die Optimierung der Lichtsteuerung und der Umstieg auf LED bringen eine deutliche Reduktion von Stromverbrauch und Kosten.

708 Paneele auf 1.300 Quadratmeter Dachfläche

Die PV-Anlage Bosruck besteht aus genau 708 Modulen, die auf 1.300 Quadratmetern Dachfläche bei optimaler Sonneneinstrahlung umgerechnet den Strombedarf von 30 bis 40 Einfamilienhäusern produzieren. Gerade die Spitzenverbräuche des Tunnels können somit jetzt zu einem Teil mit erneuerbarer Energie abgedeckt werden. Die Investition für diese PV-Anlage betrug knapp 600.000 Euro.

32 Anlagen österreichweit und PV auf Lärmschutzwänden

Die ASFINAG hat in ganz Österreich bereits zahlreiche PV-Projekte realisiert. 32 erneuerbare Energieanlagen auf Tunnelportalen und Dach- und Freiflächen sowie zwei Kleinwasserkraftwerke erzeugen rund 3.900 Kilowatt-Peak zur Eigenversorgung. Unter anderem produzieren die steirischen Autobahnmeistereien Unterwald und Knittelfeld ihren eigenen grünen Strom, ebenso die Standorte Villach, Lieserhofen und Klagenfurt in Kärnten sowie Inzersdorf in Wien, Ansfelden in Oberösterreich, Salzburg-Liefering und Bruck/Leitha in Niederösterreich. Auf Tunnelportalen sind Anlagen unter anderen in Betrieb auf den A 10-Tunnel Trebesing, Katschberg und Wolfsberg in Kärnten, auf der S 10 in Oberösterreich der Tunnel Manzenreith, auf der S 1 in Niederösterreich/Wien der Tunnel Rustenfeld sowie in der Steiermark auf derA 2 der Herzogbergtunnel und auf der A 9 Pyhrnautobahn bereits seit 2013 der Plabutschtunnel bei Graz.

Verwandte Artikel

von Patrick Baldia 2 Minuten Lesezeit