Projekte IG Immobilien realisiert Logistikprojekt in Guntramsdorf

An der Adresse Industriestraße 11-13 wird die bestehende Logistikhalle unter Berücksichtigung modernster ökologischer Standards generalsaniert - Bereits in der Planungsphase hat das Projekt das DGNB-Vorzertifikat in Platin erhalten

von 3 Minuten Lesezeit

IG Immobilien realisiert Logistikprojekt in Guntramsdorf

Bei der Generalsanierung der Logistikfläche wird von IG Immobilien höchster Wert auf Nachhaltigkeit und Kreislauffähigkeit aller eingesetzten Materialien gelegt. Die Eckdaten des neuen Gebäudes: ca. 11.200 m² Hallenfläche, ca. 1.200 m² Bürofläche, überdachte Stellplätze samt E-Ladestationen und Doppelstock-Fahrradstellplätze für Mitarbeiter und Besucher. Besonders vorrangig standen Nachhaltigkeitsfaktoren bei der Konzeption der Immobilie im Fokus. Die Energieversorgung erfolgt über Photovoltaik-Anlagen, gekühlt und geheizt wird mit einer Wärmepumpenanlage. „Wir haben für unsere Gewerbefläche in Guntramsdorf bereits in der Projektphase das DGNB-Vorzertifikat in Platin – verliehen durch ÖGNI – erhalten, was dem höchstmöglichen Nachhaltigkeits-Standard entspricht. Es freut uns, dass wir zu Jahresbeginn 2025 einen top-modernen Logistik-Standort anbieten können, der einer der fortschrittlichsten in ganz Österreich sein wird“, so Paul Grassel, Geschäftsführer von IG Immobilien.

„Mit der generalsanierten Logistikhalle in Guntramsdorf entsteht ein Leuchtturmprojekt für die Logistikbranche, das höchsten Ansprüchen hinsichtlich Nachhaltigkeit auf den verschiedensten Ebenen gerecht wird. Sei es die Wiederverwertung eines Brownfields, Energieautarkie und Klimaneutralität durch Nutzung von Geothermie zum Heizen und Kühlen, Photovoltaik und Kreislauffähigkeit, die mittels Building Circularity Passport und Madaster-Eintrag dokumentiert ist“, erklärt Georg Stadlhofer, Geschäftsführer von Drees & Sommer – das Unternehmen fungiert in Guntramsdorf als Partner von IG Immobilien im Bereich Planungs- und Projektmanagement.

Nachhaltigkeit durch Kreislaufwirtschaft

Bei der Materialauswahl setzt IG Immobilien auf nachhaltige Baustoffe und deren durchgängige Recyclingfähigkeit. Auch die Rückbaufähigkeit wird beachtet und es werden keine zusätzlichen Bodenflächen versiegelt, vielmehr werden Bestandsflächen durch Optimierung von Freiflächen renaturiert. Beim Thema Barrierefreiheit setzt IG Immobilien auf modernste Standards. Eine Anpassung des Verkehrskonzeptes zur Leitung von An- und Abtransporten wird neu konzipiert: Zukünftig wird man das Gebäude in einem Einbahnkonzept umfahren können und das angrenzende Bahngleis wird ebenfalls saniert.

Große Photovoltaik-Anlage, Geothermie und nachhaltige Baumaterialien

Das gesamte Objekt wird mit Geothermie beheizt und gekühlt – Ziel ist eine hohe Innenraumbehaglichkeit und Aufenthaltsqualität für die rund 124 möglichen Arbeitsplätze in Lager und Büro. Die Grundrisse der Büros sind variabel gestaltet und unterstützen eine flexible Raumnutzung. Das Dachtragwerk aus Holzleimbindern und die moderne Elementfassade aus Holz werten die Materialökologie des Gebäudes auf. Geothermie und eine großflächige Photovoltaikanlage erhöhen die Bereitstellung von erneuerbarer Energie und sorgen für einen CO2-neutralen Betrieb. Zusätzlich wurde ein Stromspeichersystem berücksichtigt, das die Eigenversorgung der künftigen Bestandnehmer weitestgehend decken soll. Carports mit Ladestellen für Elektroautos und Fahrradabstellflächen runden die nachhaltige Infrastruktur vor Ort ab. Die biodiverse Außenanlage unterstützt den Anstieg der Versickerung und der Artenvielfalt und wirkt der Versiegelung entgegen.

Nachhaltiges Refurbishment

Der Bestandskörper der bestehenden Industriehalle bleibt in seiner Lage und in seinem Umfang weitestgehend erhalten, ebenso die Zu- und Abfahrtswege auf die Industriestraße. Die gesamte thermische Hülle des Gebäudes, das Dachtragwerk und auch die Bodenplatte werden hingegen vollständig erneuert. Im Zuge des Projektes wird an der Südseite auch ein zweigeschossiger Bürotrakt errichtet. Das Gelände bietet zukünftig in jedem der beiden Hallenteile, die auch zusammengelegt werden können, je ein Warenannahmebüro, je vier Ladedocks für Sprinter und je sechs Ladedocks für LKW. Insgesamt umfasst die Liegenschaft rund 35.000 m².

Verwandte Artikel

von Patrick Baldia 2 Minuten Lesezeit