Projekte RaiffeisenWohnbau stellt Projekt in Deutsch-Wagram fertig

In rund 15 Monaten Bauzeit wurden in der Bahnhofstraße 58 22 freifinanzierte Eigentumswohnungen errichtet

von 2 Minuten Lesezeit

RaiffeisenWohnbau stellt Projekt in Deutsch-Wagram fertig

Ende Oktober luden Raiffeisen WohnBau Geschäftsführerin Gerhild Bensch-König und Raiffeisen-Leasing COO Beat Mungenast zur Fertigstellung des Wohnbauprojekts „Quality Living mit Wohlfühlfaktor“ in die Bahnhofstraße 58 ins niederösterreichische Deutsch-Wagram ein.

Hier wurden in rund 15 Monaten Bauzeit 22 freifinanzierte Eigentumswohnungen errichtet, die in den kommenden Wochen an ihre neuen Bewohner übergeben werden können. Zu Gast war auch Johannes Jaindl, Geschäftsleiter der Raiffeisen-Regionalbank Gänserndorf eGen, der den Traum von den eignen vier Wänden für einige der neuen Bewohner mit maßgeschneiderten Immobilienfinanzierungen realisieren durfte.

Aktuell wird auch noch an einem zweiten Baukörper in der Bahnhofstraße 60 gebaut, wo 24 freifinanzierte Eigentumswohnungen und eine separat begehbare Arztpraxis errichtet werden. Die Fertigstellung ist für Sommer 2024 geplant.

Die Wohnungen in den beiden Bauteilen sind zwischen rund 48 und 112 m² groß und verfügen über durchdachte Grundrisse mit zwei, drei oder vier Zimmern. Alle Wohnungen bieten Freiflächen in Form von Eigengärten, Balkonen oder Terrassen - die meisten davon südseitig und von der nahen Bahn abgewandt.

Ein besonderes Highlight ist sicherlich auch der Gemeinschaftsgarten mit alten Kastanienbäumen, die an heißen Sommertagen kühlenden Schatten spenden. Lärchenholzakzente an der Fassade runden das harmonische Gesamtbild optisch ab. Die Ausstattung aller Wohneinheiten ist hochwertig und umfasst Echtholzparkett, Fußbodenheizung, Raffstores bzw. Rollläden und die Vorbereitung für eine Klimaanlage in den Dachgeschoßen.

Kunstwerke als Hommage an die Vergangenheit

Im Rahmen der Aktion „Kunst und Wohnen“, die Raiffeisen WohnBau seit 2015 gemeinsam mit der renommierten Wiener Kuratorin Alexandra Grubeck umsetzt, realisierte die freischaffende Künstlerin und Illustratorin Mari Otberg im Eingangsbereich der Bahnhofstraße 58 eine großflächige Wandgestaltung, die eine farbenfrohe Hommage an die bereits im 19. Jahrhundert sehr beliebte Bahnstrecke „Lustfahrten Floridsdorf-Wagram“ ist. Auch im Haus Bahnhofstraße 60 wird Mari Otberg einen farbenfrohen Akzent in Erinnerung an diesen geschichtsträchtigen Ort schaffen, welcher Alt und Jung im Haus willkommen heißen wird.

Außen über dem Eingangsbereich kann das Wohnhaus mit einem weiteren künstlerischen Highlightaufwarten: Hier wurde ein Druck des Sgraffitos des bekannten Künstlers Sepp Zöchling aus dem Jahr 1959 angebracht, das sich auf dem damals gerne besuchten Kaffeehaus befand, das einst in der Bahnhofstraße stand.

Verwandte Artikel

von Patrick Baldia 2 Minuten Lesezeit