International Orascom DH erzielt 2021 mehr Immobilienverkäufe denn je

Der Schweizer Immobilienentwickler und Hotelkonzern Orascom Development Holding (ODH) hat im Geschäftsjahr 2021 die Netto-Immobilienverkäufe auf das höchste Niveau der Unternehmensgeschichte gesteigert. Das Hotelgeschäft litt indes weiter unter der Coronapandemie.

von 2 Minuten Lesezeit

Laut vorläufiger Zahlen vom Mittwoch lag der Nettowert der verkauften Immobilien im abgelaufenen Geschäftsjahr bei 632,5 Millionen Franken (607,4 Mio. Euro), inklusive Andermatt waren es sogar 754,50 Millionen. In beiden Fällen bedeutet dies ein Zuwachs von knapp über 50 Prozent. Die Zahlen sind noch ungeprüft, die vollständigen und definitiven Zahlen folgen dann am 30. März.

Dank einer starken Nachfrage nach Zweitwohnungen habe sich das Geschäft im vierten Quartal 2021 "gut" entwickelt, heißt es. In Andermatt stieg der Wert verkaufter Immobilien 2021 denn auch um 58 Prozent auf 122 Mio. Franken. In den konsolidierten Zahlen sind die Andermatt-Werte allerdings nicht enthalten, da ODH mit 49 Prozent lediglich Minderheitsaktionär ist. Mit 51 Prozent lieg die Mehrheit an Andermatt in den Händen des ägyptischen Investors Samih Sawiris. 

Auch in Ägypten und Montenegro stellte ODH eine "solide Verkaufsdynamik" fest. Im El Gouna am Roten Meer nahmen die Immobilienverkäufe um 72 Prozent auf 235,7 Mio. Franken zu. Und im Erstwohnungsprojekt "O West" in Kairo stiegen die Verkäufe um 40 Prozent auf 231,2 Mio. Franken.

Im montenegrinischen Lustica Bay lagen die Verkäufe mit 58,4 Mio. Franken sogar gut dreieinhalbmal so hoch wie im Vorjahr. Weniger gut liefen dagegen die Verkäufe im Oman. Diese waren den Informationen zufolge von Lockdown-Maßnahmen betroffen und sanken um knapp 30 Prozent auf 10,4 Millionen. 

Weiterhin stark von der Pandemie betroffen ist das Hotelgeschäft. Allerdings habe sich im zweiten Halbjahr und insbesondere im Schlussquartal 2021 die Situation verbessert. ODH führt dies auf Impffortschritte und abgebaute Lockdown-Maßnahmen in der EMEA-Region zurück. 

Dabei wird auf einen Erlass der ägyptischen Regierung verwiesen, wonach dort Hotels seit Ende Oktober 2021 ihre Betriebskapazität wieder auf 100 Prozent erhöhen können. Davon hätten die Hotels in El Gouna und Taba Heights profitiert, heißt es. 

Insgesamt lag die Auslastung in Ägypten etwas höher als im Vorjahr, historisch gesehen aber noch immer relativ tief. In Montenegro gab es immerhin bereits eine deutliche Steigerung und auch in Vereinigten Arabischen Emiraten lag die Belegungsrate laut Mitteilung klar höher. 

In Andermatt hat das "The Chedi Andermatt" eine Belegungsrate von 70 Prozent und das "Radisson Blu Hotel Reussen" von 44 verzeichnet. Insgesamt stieg damit in Andermatt die Auslastung im Geschäftsjahr 2021 auf 53 von 45 Prozent im Jahr davor. (apa/awp/sda)

Verwandte Artikel