International Patrizia performt solide in unsicherem Marktumfeld

Während der europäische Markt für Immobilientransaktionen stagnierte, unterzeichnete Patrizia im 1. Halbjahr 2022 Transaktionen im Wert von 2,7 Mrd. EUR (+31,5% y-o-y) und schloss sogar Transaktionen im Wert von 3,6 Mrd. EUR (+33,0% y-o-y) im Auftrag ihrer globalen Kunden ab.

von 2 Minuten Lesezeit

Patrizia performt solide in unsicherem Marktumfeld

Die Assets under Management (AUM) verzeichneten ein zweistelliges Wachstum um 16,7% y-o-y auf 56,2 Mrd. EUR, was auf den erfolgreichen Abschluss der Übernahme von Whitehelm Capital, anhaltend positive Bewertungseffekte sowie organisches Wachstum durch neue Produkte für die globale Kundenbasis des Konzerns zurückzuführen ist.

Patrizia hat ihre AUM-Basis in den letzten Jahren strategisch diversifiziert und bietet nun eine robuste Mischung aus Immobilien und Infrastruktur (11% Anteil) über verschiedene Regionen hinweg an, wobei mittlerweile 47% der AUM in internationalen, insbesondere in etablierten europäischen Märkten vorzufinden sind.

Die Gebühreneinnahmen insgesamt blieben mit 161,6 Mio. EUR (-1,8% y-o-y) nahezu stabil. Die strategische Verlagerung zugunsten wiederkehrender Verwaltungsgebühren in Höhe von 116,4 Mio. EUR (+11,9% y-o-y) - getragen vom AUM-Wachstum - konnte den erwarteten Rückgang der leistungsabhängigen Gebühren auf 33,8 Mio. EUR (-14,3% y-o-y) und der Transaktionsgebühren auf 11,4 Mio. EUR (-45,8% y-o-y) weitgehend kompensieren.

Die Nettoaufwandsposten stiegen um 4,5% y-o-y auf 114,6 Mio. EUR, was auf anhaltende Investitionen in die Produktdiversifizierung und die weitere Internationalisierung der Plattform zurückzuführen ist.

Infolgedessen belief sich das EBITDA auf 54,5 Mio. EUR, was einem Rückgang von 9,5% y-o-y gegenüber 60,3 Mio. EUR in H1 2021 entspricht. Das EBITDA zeigte sich jedoch in einem außerordentlich volatilen Marktumfeld in absoluten Zahlen robust und spiegelt die Widerstandsfähigkeit der Patrizia, den verbesserten Mix der Erträge und die zukunftsorientierten Investitionen wider.

Patrizias solide Bilanz mit einer Netto-Eigenkapitalquote von 73,1% und einer verfügbaren Liquidität von 401,2 Mio. EUR ist Zeichen der Stärke und der Stabilität des Unternehmens, die es in unsicheren Zeiten einsetzen wird, um weitere profitable Wachstumschancen zu nutzen.

Verwandte Artikel